VG-Wort Pixel

Felix Zwayer Schiedsrichter des Jahres nahm Geld von Wettbetrüger an


Felix Zwayer ist "Schiedsrichter des Jahres". Recherchen von "Zeit Online" zeigen, dass er als Linienrichter Geld von Wettbetrüger Robert Hoyzer annahm. Der DFB wusste davon - und schwieg.

Im September erlebte Felix Zwayer den Höhepunkt seiner Karriere. Der DFB ehrte ihn als "Schiedsrichter des Jahres", es gab Komplimente von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und von Schiedsrichterchef Herbert Fandel. Knapp drei Monate später steht der Schiri-Jungstar (33 Jahre alt) wegen einer alten Geschichte im Rampenlicht - und die hat es in sich.

Felix Zwayer war Robert Hoyzers Linienrichter, als Hoyzer 2004 das Skandalspiel Paderborn gegen den HSV leitete - und manipulierte. So weit so klar. Recherchen von "Zeit Online" decken nun auf, dass der DFB das spätere Urteil gegen Zwayer nie vollständig veröffentlichte. Und somit wichtige Aspekte unter den Tisch fielen ließ.

Zwayer bekam Geld von Hoyzer

Dass Felix Zwayer im Wettskandal unter Verdacht stand, ist bekannt. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte damals seine Wohnung. Doch das Ergebnis der Untersuchung unterschlug der DFB. "Zeit Online"-Journalist Oliver Fritsch hatte Einblick in die Akten und stellt nun fest, dass das Urteil des DFB eindeutig ausfiel: Zwayer habe sich "grob sportwidrig" verhalten.

"Es ist davon auszugehen, dass Felix Zwayer dem ersten Anwerbeversuch Robert Hoyzers nicht in der von einem redlichen Schiedsrichter zu erwartenden Art und Weise widersprochen und das Geld entgegengenommen hat", heißt es nach "Zeit Online"-Angaben weiter. Es sei zudem belegt, dass Zwayer vor dem Spiel SV Wuppertal gegen Werder Bremen Amateure 300 Euro von Hoyzer angenommen habe, um, wie es nach "Zeit Online"-Informationen heißt, "als Schiedsrichter-Assistent kritische Situationen für den Wuppertaler SV zu vermeiden."

Felix Zwayer wurde vom DFB für ein halbes Jahr gesperrt, doch dies wurde mit der Sperre verrechnet, die man ihm wegen seiner Zeugentätigkeit im Hoyzer-Fall auferlegt hatte. Er durfte also sofort wieder pfeifen. Die Öffentlichkeit erfuhr nie, dass er eigentlich als Schuldiger angesehen wurde.

Den kompletten Artikel zur "Akte Zwayer" lesen Sie bei "Zeit Online".

feh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker