HOME

Fußball: Atlético Madrid feiert spanischen Meistertitel

18 Jahre lang haben sie die Meisterschaft nicht feiern können, nun reichte ein 1:1 gegen den FC Barcelona: Atlético Madrid ist spanischer Fußball-Meister. In England errang Arsenal einen Triumph.

Die Sensation ist in der spanischen Fußball-Meisterschaft perfekt: AußenseiterAtlético Madrid hat erstmals seit 1996 wieder den Titel der Primera División gewonnen. In einem echten Finale verteidigten die Schützlinge von Trainer Diego Simeone am 38. und letzten Spieltag durch ein 1:1 (0:1) am Samstag bei Verfolger und Titelverteidiger FC Barcelona den ersten Platz erfolgreich und gewannen ihren zehnten Ligatitel.

Eine Woche vor dem Champions-League-Finale in Lissabon gegen Stadtrivale Real konnten die Gäste vor 98 760 Zuschauern im ausverkauften Camp Nou das Führungstor der Hausherren durch Alexis Sánchez (34.) mit einem Kopfballtor von Diego Godín (48.) verdient ausgleichen. Atlético beendete die Liga mit einem Drei-Punkte-Vorsprung vor den mit einem viermal größeren Etat operierenden "Superreichen" Barça und Real Madrid (beide 87 Zähler). Real besiegte zum Abschluss Espanyol Barcelona 3:1 (0:0).

Wermutstropfen für den neuen Meister: Die "Colchoneros" (Matratzenmacher) müssen vor dem CL-Finale um den Einsatz von Nationalelf-Stürmerstar Diego Costa und Spielmacher Arda Turan bangen. Beide Leistungsträger schieden in Barcelona schon in der ersten Hälfte in der 15. und der 23. Minute verletzt aus.

Barcelona-Fans pfiffen ihr Team aus

Die jüngere Statistik sprach bereits für Atlético. Bei fünf Aufeinandertreffen hatte es in der laufenden Saison bei vier Remis keinen einzigen Sieg von Barça gegeben. Die Madrilenen hatten im spanischen Supercup den Kürzeren gezogen, sich aber im Viertelfinale der Champions League revanchiert.

In einer sehr hektischen und spannenden, wenn auch nicht hochklassigen Partie waren die Hausherren in der 34. Minute durch ein Traumtor von Sánchez in Führung gegangen. Aus spitzem Winkel knallte der Chilene nach Vorlage von Lionel Messi den Ball mit rechts ins linke obere Toreck von Torwart Thibaut Courtois. Nach der Pause startete Atlético einen furiosen Sturmlauf. Zunächst traf David Villa nur 40 Sekunden nach Wiederanpfiff den Pfosten, und in der 48. köpfte der uruguayische Innenverteidiger Godín nach einer Ecke den Ausgleich.

Erstmals seit der Saison 2003/2004, als der FC Valencia Meister wurde, konnte keiner der beiden Top-Clubs Barcelona und Real Madrid den Titel erringen. Mit zehn Titeln liegt Atlético allerdings noch weit hinter Rekordchampion Real (32 Titel) und Barcelona (22). Viele Barcelona-Fans pfiffen ihr Team aus. Für den argentinischen Trainer Gerardo Martino, der laut Medien nach Saisonende gehen muss, könnte es ein trauriger Abschied gewesen sein.

Barcelona-Trainer legt Amt nieder

Für den spanischen Nationaltrainer Vicente del Bosque gab es nach dem Saisonfinale ebenfalls keinen Grund zum Jubeln. Neben Costa wurde auch mit Barcelonas Mittelfeldmann Sergio Busquet ein zweiter wichtiger Akteur der "La Roja" knapp einen Monat vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien (57. gegen Alex Song) verletzt ausgewechselt.

Verletzungssorgen gab es auch bei Real. Weltfußballer Cristiano Ronaldo musste beim Aufwärmen wegen erneuter Probleme im linken Oberschenkel passen und wurde kurzfristig aus dem Kader genommen. Torjäger Karim Benzema ging unterdessen in der 68. Minuten vom Feld, offensichtlich hat sich der Franzose eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen. Laut Real-Trainer Carlo Ancelotti kann Ronaldo im Champions-League-Finale aber spielen. Es sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, man habe nichts riskieren wollen.

Nach der gescheiterten Titelverteidigung in der spanischen Fußball-Liga hat Trainer Gerardo "Tata" Martino seinen Posten als Trainer des FC Barcelona aufgegeben. "Ich bin hier kein Trainer mehr. Die Entscheidung wurde von beiden Seiten gemeinsam getroffen. Ich bedanke mich bei allen", sagte der 51-jährige Argentinier Abpfiff. Martino war von den Katalanen im Juli 2013 als Nachfolger des krankheitsbedingt zurückgetretenen und im April an den Folgen der Krebserkrankung gestorbenen Tito Vilanova verpflichtet worden. Mit seinem neuem Club gewann er nur den relativ unwichtigen Supercup.

FC Arsenal gewinnt FA-Cup

Per Mertesacker zog sich das Trikot über den Kopf und fiel der Länge nach auf den Rasen. Lukas Podolski und Mesut Özil stürmten von der Auswechselbank aus auf den Rasen. Später schnappten sich die deutschen Fußball-Nationalspieler ihren Coach Arsène Wenger und duschten ihn mit Sekt. Nach neun Jahren ohne Titel hat der FC Arsenal im Londoner Wembleystadion den Gewinn des FA-Cups mächtig gefeiert. In einem packenden Finale hatten sich die Gunners zuvor gegen Hull City mit 3:2 (2:2, 1:2) nach Verlängerung durchgesetzt. Den Siegtreffer erzielte Aaron Ramsey in der 109.Spielminute.

Der FA-Cup-Triumph ist der erste Titelgewinn der Nord-Londoner seit 2005. Damals hatte Arsenal ebenfalls im englischen Pokalwettbewerb Manchester United bezwungen. Am Sonntag werden Mertesacker, Podolski, Özil und die anderen Gunners den Fans den lang ersehnten Silberpott bei einer Straßenparade in einem offenen Doppeldecker-Bus durch den Londoner Stadtteil Islington präsentieren - und dann mit einem Hochgefühl zur WM-Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft reisen.

tkr/DPA / DPA

Wissenscommunity