HOME

Fußball-Bundesliga: Bayern rasiert den BVB

Nicht nur finanziell ist Dortmund zurzeit in argen Nöten, auch sportlich hatte der BVB gegen die Bayern nichts zu bestellen. Die Verfolger der Münchener bleiben aber dran am aktuellen Spitzenreiter.

Der FC Bayern München hat im Titelkampf der Fußball-Bundesliga seine Tabellenführung verteidigt und Verfolger FC Schalke 04 in Zugzwang gebracht. Der deutsche Rekordmeister deklassierte Borussia Dortmund in einem Klassiker mit 5:0 (4:0) und liegt mit 44 Punkten drei Zähler vor den Schalkern, die am Sonntag mit einem Sieg bei Borussia Mönchengladbach gleichziehen können.

Die Hoffnungen von Borussia Dortmund, dass die wirtschaftlichen Krisenmeldungen ohne Auswirkungen auf die Profis bleiben würden, erfüllten sich nicht. Stattdessen gab es ein sportliches Desaster, an dem Roy Makaay als dreifacher Torschütze (6./34./54.) maßgeblichen Anteil hatte. Die weiteren Treffer für die Magath-Elf, in der Michael Ballack fehlte und auch Torsten Frings nur eingewechselt wurde, erzielten Hasan Salihamidzic (5.) und Claudio Pizarro (34.).

Hannover auch im 33. Jahr sieglos gegen Bremen

Auch im Nord-Derby zwischen Hannover 96 und Werder Bremen war die Frage nach dem Sieger früh entschieden. Ludovic Magnin (5.) und Tim Borowski (7.) sorgten für die schnelle Führung, Fabian Ernst (62.) und Mohamed Zidan (85.) für den Endstand. Für Hannover, das seit 33 Jahren auf einen Heimsieg gegen den Nord-Rivalen wartet, war nur Daniel Zuraw (39.) erfolgreich.

Der Tabellenvierte Bayer 04 Leverkusen hielt mit einem 4:2 (2:1)-Sieg beim 1. FC Nürnberg mit dem Führungstrio Schritt. Der zweifache Torschütze Dimitar Berbatow (3./60), Carsten Ramelow (33.) Jacek Krzynowek (79.), die allesamt nach Standardsituationen trafen, bescherten Trainer Klaus Augenthaler eine angenehme Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte. Die Nürnberger, bei denen sieben Spieler fehlten, konnten vor allem in der Abwehr die Personalprobleme nicht kompensieren. Lediglich auf "Tor-Phantom" Marek Mintal war Verlass, doch dessen Saisontreffer Nummer 16 und 17 (30./54.) reichten nicht einmal zu einem Punkt.

48.000 Zuschauer sahen Heimsieg des HSV

Vor der besten Kulisse des Tages von 48.000 Zuschauern besiegte der Hamburger SV den 1. FC Kaiserslautern mit 2:1 (2:0). Im Duell der besten Rückrunden-Teams beendeten Naohira Takahara (28.) und Almani Moreira (40.) die Serie der zuvor in sieben Spielen ungeschlagenen Pfälzer, für die Halil Altintop (52.) verkürzte. Damit schob sich der HSV als Fünfter vorbei an dem VfB Stuttgart und Hertha BSC, die am Sonntag aufeinander treffen.

Der VfL Wolfsburg beendete seine Negativserie von vier Niederlagen in Folge mit einem 4:0 (2:0) über Schlusslicht Hansa Rostock. Die Argentinier Andres D’Alessandro (4.) und Diego Klimowicz (7.) sowie Pablo Thiam (63.) und Tomislav Maric (83.) trafen für die hoch überlegenen Niedersachsen. Nach nunmehr 14 Spielen ohne Sieg sind die Chancen der Rostocker auf den Klassenverbleib nur noch theoretischer Natur.

Der VfL Bochum schöpft hingegen neue Hoffnung. Im "Abstiegs- Endspiel" gegen den SC Freiburg gewann die Elf von Trainer Peter Neururer mit 3:1 (1:0). Mit einem umstrittenen Foulelfmeter brachte Zvjezdan Misimovic (34.) die Gastgeber in Führung, die Raymond Kalla (55.) und Tommy Bechmann (84.) ausbauten. Die Freiburger, für die Dennis Aogo (80.) traf, verloren zudem auch noch Torhüter Richard Golz, der nach einer Notbremse die Rote Karte sah (70.).

Während die Breisgauer mehr und mehr das rettende Ufer aus den Augen verlieren, hat Bochum den Rückstand auf den FSV Mainz 05 auf vier Zähler verkürzt. Die Mainzer kamen nach sieben Niederlagen hintereinander gegen Arminia Bielefeld zwar zu einem 0:0, doch freuen konnte sich über dieses Remis niemand.

DPA / DPA

Wissenscommunity