HOME

Fußball-Bundesliga: HSV kämpft sich zurück an die Spitze

Wichtiger Sieg gegen den Angstgegner: Durch ein Tor in letzter Minute gewinnt der Hamburger SV in Cottbus und erobert die Tabellenführung zurück. Der FC Schalke 04 rettet dank Kevin Kuranyi noch einen Punkt gegen die "Wölfe" und dem BVB verdirbt der Schiedsrichter den Erfolg gegen Hannover.

Der Hamburger SV hat seinen Cottbus-Fluch abgelegt und steht wieder an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Mit seinem Treffer in der 90. Minute sicherte Mladen Petric den Norddeutschen am Sonntag den 2:1 (0:0)-Erfolg bei Energie Cottbus. Es war der sechste Treffer im vierten Pflichtspiel hintereinander für den Kroaten. Der HSV war am 7. Spieltag beim Angstgegner durch einen Treffer von Ivica Olic (54.) in Führung gegangen, die Branko Jelic (74.) für den Außenseiter egalisieren konnte. Kurz vor dem Abpfiff war dann Petric zur Stelle und machte den ersten HSV-Sieg in der Lausitz perfekt.

Der FC Schalke 04 holt mit einem Tor in allerletzten Sekunde von Kevin Kuranyi auf Vorlage von Torhüter Manuel Neuer noch ein 2:2 (0:1) gegen den VfL Wolfsburg erreicht. Auch nach dem ersten Treffer von Kuranyi bereits in der zehnten Minute nach 467 torlosen Minuten waren die Schalker am Sonntag nicht in Schwung gekommen, vergaben sogar einen Foulelfmeter. Vor 60.549 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena sorgte Edin Dzeko (51.) für den Ausgleichstreffer der "Wölfe", ehe der gerade eingewechselte Debütant Caiuby (66.) mit seinem ersten Treffer die Gelsenkirchener an den Rande der ersten Heimniederlage brachte. Es waren die ersten Bundesliga-Treffer gegen Schalke vor eigenem Publikum gewesen.

Borussia Dortmund ist die erhoffte Frustbewältigung misslungen. Drei Tage nach dem unglücklichen UEFA-Pokal-K.o. bei Udinese Calcio gab es für die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp am Sonntag mit dem 1:1 (1:1) gegen Hannover 96 den nächsten Dämpfer. Im siebten Spiel innerhalb von 23 Tagen brachte Nelson Valdez den BVB zwar bereits in der 10. Minute in Führung, doch nach dem Ausgleich durch Mikael Forssell (25.) mussten die Westfalen vor 66.900 Zuschauern mit einem Zähler zufrieden sein. Nach drei Niederlagen ohne Torerfolg holten die in Dortmund letztmals 2003 geschlagenen 96er ihren ersten Auswärtspunkt in dieser Saison.

"Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt mit einem Supertor und einem zweiten, das auch sehr schön war, wie ich fand", spielte BVB-Trainer Jürgen Klopp auf die Szene in der 17. Minute an, als Schiedsrichter Wolfgang Stark einem Kopfball-Treffer von Robert Kovac die Anerkennung verweigerte. "Wir wären der verdiente Sieger gewesen." 96-Coach Dieter Hecking meinte: "Mit den ersten 20 Minuten war ich nicht einverstanden. Da waren wir zu passiv. Wir hätten uns über das 0:2 nicht beschweren dürfen."

DPA / DPA

Wissenscommunity