HOME

Fußball international: Ballack strauchelt mit Chelsea

Titelträume adé: Der FC Chelsea hat das Spitzenspiel der Premier League beim FC Liverpool vergeigt und kaum noch Chancen, Tabellenführer Manchester United abzufangen. Michael Ballack spielte durchschnittlich. ManU-Keeper Edwin van der Sar schrieb dafür Fußball-Geschichte - ebenso wie Real-Stürmer Raúl in der Primera Division.

Michael Ballack und sein FC Chelsea haben im Meisterschaftskampf der englischen Fußball-Premier-League einen herben Rückschlag hinnehmen müssen und können ihre Titelambitionen fast schon begraben. Die Londoner unterlagen im Spitzenspiel am Sonntag beim FC Liverpool mit 0:2 (0:0). Der Spanier Fernando Torres (89./90.+3 Minute) erzielte zwei späte Tore für die "Reds", die in der Tabelle an Chelsea auf Platz zwei vorbeizogen. Chelsea ist nur noch Dritter und hat schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United, der zudem noch ein Spiel mehr absolvieren kann.

Vor 44.171 Zuschauern in Liverpools Stadion an der Anfield Road blockierten sich beide Teams zunächst gegenseitig. Mehr Dramatik gewann das Verfolger-Duell nach einer Stunde, als Ballacks Mittelfeldkollege Frank Lampard für ein zweifelhaftes Foul die Rote Karte sah. Zu zehnt geriet Chelsea immer mehr in die Defensive, bis Torres mit seinem Doppelpack das Schicksal der "Blues" besiegelte. Ballack zeigte an der Anfield Road eine durchschnittliche Leistung.

Manchester nahm durch ein 1:0 gegen den FC Everton 14. Spieltage vor Ende der Saison klaren Kurs auf die Meisterschaft. "Die Rekorde purzeln, die Führung wächst und Cristiano Ronaldo blüht wieder auf", brachte der "Sunday Telegraph" die günstige Ausgangsposition für "ManU" auf den Punkt. Gegen Everton war einmal mehr war Cristiano Ronaldo der Matchwinner. In der 44. Minute verwandelte der portugiesische Weltfußballer einen Foulelfmeter.

Van der Sar unbezwingbar

Doch ein Garant für Manchesters Erfolgsserie ist vor allem Edwin van der Sar. "ManU"s niederländischer Torhüter ist nun schon 1122 Minuten ohne Gegentor und übertraf damit den 31 Jahre alten Premier-League-Rekord von FC-Reading-Torwart Steve Death, der 1103 Minuten lang kein Tor kassiert hatte.

Für den Tabellenvierten Aston Villa gegen Wigan Athletic und den Fünften FC Arsenal im London-Derby gegen West Ham United, wo der deutsche Neuzugang und U19-Europameister Savio Nsereko von der 70. Minute an zu seinem zweiten Kurzeinsatz kam, reichte es derweil nur für torlose Unentschieden. Möchtegern-Spitzenclub Manchester City verlor unterdessen bei Aufsteiger Stoke City mit 0:1. Eng wird es für den Trainer des FC Portsmouth, Tony Adams, dessen Elf mit 1:3 beim FC Fulham eine weitere Schlappe erlebte.

Ràul zieht mit Legende Di Stéfano gleich

Einen neuen Rekord und einen historischen Treffer gab es in der spanischen Primera Division zu bestaunen: Raúl schrieb mit einem Abstaubertor für Real Madrid Fußball-Geschichte, und Lionel Messi erzielte das 5000. Liga-Tor für den FC Barcelona. Der Siegtreffer des Argentiniers beim 2:1 (0:0)-Erfolg des Tabellenführers am Sonntag bei Racing Santander war das Jubiläumstor für die Katalanen, die in dieser Wertung 40 Tore hinter Real Madrid zurückliegen. Messi hatte zuvor schon den Ausgleich erzielt und seinen Verein damit den Zwölf-Punkte-Vorsprung in der Liga bewahrt. Rafael Màrquez und Gerard Piqué sahen bei Barca in einer turbulenten Schlussphase Rote Karten.

In der italienischen Serie A wurde Juventus Turin jäh aus seinen Titelträumen gerissen. Mit der zweiten Niederlage nacheinander hat der Tabellenzweite seine Titelchancen auf den "Scudetto" in der italienischen Serie A so gut wie verspielt. Nach der 1:2-Pleite am Mittwoch in Udine unterlag der Fußball-Rekordmeister am Samstagabend im heimischen Olympiastadion mit 2:3 gegen Cagliari, das seit 41 Jahren nicht mehr in Turin gewonnen hatte.

Ein wenig Hilfe kam am Sonntag ausgerechnet von Lokalrivale AC Turin. Das Kellerkind eroberte ein 1:1 bei Inter Mailand und kam damit zum ersten Punktgewinn gegen den Spitzenreiter seit genau sieben Jahren. Nicolas Burdisso (56. Minute) bewahrte Inter mit seinem Tor nach dem Gästeführungstreffer durch Rolando Bianchi (47.) sogar vor einer Niederlage. Inter (50 Punkte) hat trotz des kleinen Ausrutschers sieben Punkte Vorsprung auf Juventus (43). Bis auf sechs Zähler kam aber Stadtrivale AC Mailand ran.

joe/DPA / DPA

Wissenscommunity