HOME

FUSSBALL: Keine Überraschungen am 12. Spieltag

Tabellenführer Bayern München glänzte nicht wie gewohnt. Der Verein kam zu einem schwer erkämpften, aber am Ende klaren 3:0 gegen den Hamburger SV.

Bayern München und Bayer Leverkusen marschieren im Gleichschritt an der Spitze der Fußball-Bundesliga. Die Münchener kamen zu einem schwer erkämpften, aber am Ende klaren 3:0 (0:0) gegen den Hamburger SV und verteidigten ihre Tabellenführung mit 31 Punkten. Die Leverkusener (30 Punkte) blieben durch das 2:1 (1:1) gegen den 1. FC Kaiserslautern weiter ohne Niederlage und sind schärfste Verfolger des deutschen Rekordmeisters. Borussia Dortmund (25) nutzte die Niederlage der Lauterer (25) und schob sich durch das 1:0 (0:0) gegen den VfB Stuttgart auf Platz drei vor. Am Tabellenende wird die Lage für den 1. FC Nürnberg immer prekärer. Die Franken kassierten mit dem 0:5 (0:2) beim VfL Wolfsburg die vierte Niederlage hintereinander und belegen weiter den letzten Tabellenplatz.

Morgen wird der zwölfte Spieltag mit den Partien Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach und SC Freiburg - Energie Cottbus (jeweils 17.30 Uhr) abgeschlossen.

Tabellenführer Bayern München glänzte gegen den Hamburger SV nicht wie gewohnt. Erst der Brasilianer Paulo Sergio (70.) erlöste die Gastgeber mit seinem Tor. In der 84. und der 89. Minute erhöhte Claudio Pizarro zum 3:0-Endstand. Auch die Konkurrenten aus Leverkusen hatten gegen die defensiv eingestellten Lauterer zunächst viel Mühe. Der Führungstreffer der Pfälzer durch Jeff Strasser (18.) weckte dann die Gastgeber. Vor allem Michael Ballack fiel auf: Der Nationalspieler erzielte in der 35. Minute erst den Ausgleich, fünf Minuten nach der Pause verwandelte er einen umstrittenen Foulelfmeter zur Führung.

Die Dortmunder konnten sich erneut bei ihrem Aushilfs-Kapitän Lars Ricken bedanken, dass sie eine böse Überraschung gegen das Überraschungsteam aus Stuttgart erlebten. Der Nationalspieler, der schon am vergangenen Wochenende beim Erfolg in Cottbus Sieggarant war, erzielte in der 51. Minute den einzigen Treffer und ermöglichte seinem Team den Sprung auf den dritten Tabellenplatz.

Schalke 04 verschärfte die Krise des 1. FC Köln durch das 3:1 (1:1). Zwar gingen die Kölner, die die sechste Niederlage in Folge hinnehmen mussten, trotz Unterzahl durch Andrew Sinkala (37.) in Front. Kurz zuvor hatte Matthias Scherz (32.) wegen Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte gesehen. Mit seinem ersten Bundesligator seit dem 19. Mai erzielte Schalke-Torjäger Ebbe Sand (45.) jedoch den Ausgleich noch kurz vor der Pause. Nach dem Wechsel stellten Andreas Möller (54.) und Nationalspieler Gerald Asamoah (82.) den Sieg sicher.

Werder Bremen beendete das kurzzeitige Aufbäumen von Hansa Rostock nach zwei Siegen hintereinander. Die Bremer rutschten durch das 1:0 (0:0) an der Ostseeküste auf den sechsten Platz. Mann des Tages war Torschütze Ivan Klasnic (74.).

Eine Premiere feierte Peter Pacult als Trainer des TSV 1860 München. Mit 3:0 (1:0) beim FC St. Pauli Hamburg erlebte der Lorant- Nachfolger den ersten Erfolg als Verantwortlicher. Die »Löwen« setzten sich durch den Sieg etwas von der Abstiegszone ab. Aufsteiger St. Pauli rangiert weiter an vorletzter Stelle.

Wissenscommunity