HOME

Fußball-Wechselbörse: Hleb vor Rückkehr in die Bundesliga

Alexander Hlebs Wechsel von Barcelona zu Inter Mailand ist geplatzt, nun kommt wohl ein Bundesligaclub zum Zug: Der Weißrusse würde am liebsten zurück zum VfB Stuttgart. Bei einem anderen Hochkaräter stehen die Schwaben ebenfalls kurz vor dem Abschluss.

Der weißrussische Nationalspieler Alexander Hleb steht vor einer Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Favorit auf die Verpflichtung des Mittelfeldspielers vom spanischen Champions-League-Sieger FC Barcelona ist offenbar Hlebs Ex-Verein VfB Stuttgart. Die Schwaben wollen den 28-Jährigen, der schon von 2000 bis 2005 für den VfB spielte, nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ausleihen. Der Verein wollte dazu zunächst keine Stellung beziehen.

Hlebs PR-Berater Oliver Mintzlaff bestätigte am Mittwoch lediglich, dass der Profi nicht wie von Barcelona ursprünglich geplant zu Inter Mailand wechseln wird. "Der Stand jetzt ist, dass er in die deutsche Bundesliga wechseln wird", sagte Mintzlaff und sprach von "mehreren Interessenten". Eine Entscheidung darüber, wo Hleb in der kommenden Saison spielen wird, soll noch in dieser Woche fallen. Stuttgarter Zeitungen hatten auf ihren Internetseiten berichtet, dass sich der VfB bereits mit Barcelona einig sei.

Pogrebnjak-Wechsel so gut wie perfekt

Nachdem VfB-Manager Horst Heldt bisher vergeblich versucht hat, einen Ersatz für zum FC Bayern München abgewanderten Mario Gomez zu finden, steht zudem die Verpflichtung des russischen Nationalstürmers Pawel Pogrebnjak von Zenit St. Petersburg offenbar kurz vor dem Abschluss. Der etwa zehn Millionen Euro teure 25-Jährige gilt mittlerweile vor Vagner Love (ZSKA Moskau/geschätzte 22 Millionen) und Alvaro Negredo (Real Madrid/geschätzte 18 Millionen) als Favorit auf die Gomez-Nachfolge. Laut "Stuttgarter Zeitung" ist der VfB sich mit Pogrebnjak einig, in den nächsten Tagen solle der Vertrag unterschrieben werden. Mit den beiden Transfers könnte der Champions-League-Qualifikant seine Offensive gerade noch rechtzeitig vor Saisonbeginn nachhaltig stärken.

Hleb sollte von Barça eigentlich im Rahmen der Verpflichtung von Star-Stürmer Zlatan Ibrahimovic als Zugabe zu dem gegen den Schweden getauschten Samuel Eto'o an Inter Mailand ausgeliehen werden. Der Deal war bereits auf der "Barca"-Internetseite als perfekt gemeldet worden. Doch der im vergangenen Jahr vom FC Arsenal aus London nach Barcelona gewechselte Hleb spielte nicht mit. Nach Informationen der italienischen Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" will er lieber zum VfB zurückkehren, für den er während seines ersten Engagements in 137 Bundesliga-Spielen 13 Tore erzielte. Das habe Hleb den Katalanen am Montagabend über seinen Berater mitgeteilt. Barcelona zahle daher zusätzlich zu der vereinbarten und auf 45 Millionen Euro geschätzten Ablöse für Ibrahimovic weitere fünf Millionen Euro an Inter, sodass der Weg für einen Wechsel Hlebs zu einem anderen Verein frei ist.

DPA / DPA

Wissenscommunity