VG-Wort Pixel

2. Fußball-Bundesliga Nur Fürth darf jubeln


Drei Partien der 2. Fußball-Bundesliga kannten nur einen Gewinner: Greuther Fürth siegte bei Union Berlin. Der KSC und der SV Sandhausen spielten unentschieden, das Spitzenspiel endete sogar torlos.

Die SpVgg Greuther Fürth hat in der 2. Fußball-Bundesliga den Kontakt zu den Aufstiegsrängen hergestellt. Die Franken kamen am Freitagabend beim 1. FC Union Berlin mit dem 1:0 (1:0) zu ihrem ersten Auswärtssieg der Saison und rückten vorerst bis auf einen Punkt an den Relegationsplatz drei heran. Das einzige Tor der Partie erzielte Kacper Przybylko (3. Minute) vor 18.702 Zuschauern an der Alten Försterei. In der Nachspielzeit sah Berlins Angreifer Sören Brandy die Rote Karte (90.+4). Die Berliner, die zuvor zweimal nacheinander gewonnen hatten, bleiben mit 13 Zählern vorerst auf Rang elf.

Die Fürther legten einen Blitzstart hin und gingen durch den Kopfball von Przybylko in Führung. Anschließend entwickelte sich eine hart geführte Partie ohne spielerische Höhepunkte. Unions Bemühungen den Rückstand aufzuholen, beschränkten sich meist auf lange Bälle, die nichts einbrachten.

Karlsruher SC - SV Sandhausen 1:1

Der Karlsruher SC hat das blamable Pokal-Aus beim Viertligisten Kickers Offenbach noch nicht verarbeitet. Der Fußball-Zweitligist kam in einem erst in der zweiten Halbzeit unterhaltsamen Baden-Derby gegen den abstiegsbedrohten SV Sandhausen nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Während der KSC die Chance verpasste, sich in der Tabelle wieder nach oben zu orientieren, blieb Sandhausen vor 13.203 Zuschauern im Wildparkstadion zum fünften Mal nacheinander ohne Sieg. Der eingewechselte Manuel Torres hatte Karlsruhe in Führung gebracht (65.), Manuel Stiefler glich für Sandhausen aus (73.).

Zwar versuchte Karlsruhe zunächst, die ersatzgeschwächten Gäste unter Druck zu setzen, die Anfangsoffensive verpuffte aber schnell. Danach entwickelte sich ein Spiel mit nur wenigen Torchancen. Die Gastgeber fanden kein Mittel, die sichere Defensive Sandhausens auszuhebeln. Erst nach der Pause nahm die Begegnung Fahrt auf. Als der KSC auf der Siegerstraße zu sein schien, nutzte Stiefler beim Ausgleich ein Chaos in der KSC-Abwehr zum gerechten Punktgewinn für die Gäste.

Fortuna Düsseldorf - FC Ingolstadt 0:0

Der FC Ingolstadt hält die Konkurrenz weiter auf Distanz. Im Auswärtsspiel beim ärgsten Verfolger Fortuna Düsseldorf erkämpfte sich das Team von FC-Trainer Ralph Hasenhüttl am Freitagabend ein 0:0. Nach dem fünften Remis der Saison verteidigte der weiterhin ungeschlagene Tabellenführer (26 Punkte) Ingolstadt immerhin seinen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten Düsseldorf (21).

Doch das angekündigte Spitzenspiel konnte die Erwartungen der 33.878 Zuschauern nicht erfüllen. In der ersten Hälfte sorgten nur die Chancen von Fortunas Sergio da Silva Pinto (2.) und FC-Stürmer Lukas Hinterseer (20.) kurzzeitig für Aufregung. Hinzu kamen zwei frühe Wechsel, da sich Lukas Schmitz und Danny da Costa bei einem Zusammenprall verletzten.

Spannender wurde es nach der Pause: Erst klärte Pinto (60. Minute) den Kopfball von Moritz Hartmann auf der Linie und Marvin Matip traf im Nachsetzen nur den Pfosten. Auf der Gegenseite blockte Benjamin Hübner (70.) in höchster Not den Schuss von Ben Halloran ab, Ramazan Özcan parierte einen Freistoß von Michael Liendl (72.).

tkr/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker