HOME

International: Chelsea stark, "Becks-Mania" in Italien

Michael Ballacks FC Chelsea ist in der englischen Premier League weiter auf dem Vormarsch. Gegen den FC Middlesbrough gewannen die "Blues" leicht und locker mit 2:0. Unterdessen liegt ganz Italien mittlerweile David Beckham zu Füßen. "Becks" traf für Milan innerhalb von drei Tagen zum zweiten Mal.

Michael Ballack bleibt mit dem FC Chelsea Spitzenreiter Manchester United weiter im Nacken und ist bis auf Platz zwei vorgestoßen. Die Londoner setzten sich am Mittwochabend mit 2:0 gegen den FC Middlesbrough durch. Mann des Abends war dabei Salomon Kalou: Der Chelsea-Angreifer erzielte beide Treffer. Gegner Middlesbrough wartet damit nun seit fast 34 Jahren auf einen Premier- League-Sieg bei den "Blauen". In der Tabelle wahrte Chelsea seinen Zwei-Punkte-Rückstand auf "ManU", das allerdings noch mit einer Partie in Rückstand ist.

Der Weltpokalsieger hatte bereits am Dienstag ein 5:0 über "Schlusslicht" West Bromwich Albion vorgelegt und damit den Rekord von Chelsea aus dem Jahr 2005 übertroffen. Damals hielt "Blues"- Keeper Petr Cech sein Tor zehn Spiele und 1025 Minuten lang sauber. Edwin van der Saar im Kasten der "Red Devils" ist nun sogar schon seit 1032 Minuten in der Premier League ohne Gegentreffer.

Der vor dem 23. Spieltag noch zweitplatzierte FC Liverpool kam nicht über ein 1:1 bei Wigan Athletic hinaus. Damit sind der englische Rekordmeister und Chelsea mit je 48 Zählern nun punktgleich. Die Londoner liegen dank des besseren Torverhältnisses nun auf dem zweiten Rang. Vierter ist Aston Villa (47).

Beim 2:1-Sieg von Manchester City gegen Newcastle United kam Robinho zum Einsatz, nachdem der brasilianische Star im Zusammenhang mit Ermittlungen in einem Fall von sexueller Nötigung von der Polizei der Grafschaft West Yorkshire verhört und unter Auflagen am Vortag wieder auf freien Fuß gesetzt worden war. Das berichteten britische Medien in der Nacht zum Mittwoch. Der Sprecher des Fußballers, Chris Nathaniel, erklärte die Vorwürfe in Robinhos Namen für haltlos.

"Er weist alle Anschuldigungen über ein Fehl- oder kriminelles Verhalten nachdrücklich zurück und ist bereit, weiter mit der Polizei zusammenzuarbeiten", sagte Nathaniel. Der fragliche Vorfall soll sich am 14. Januar in einer Diskothek in Leeds abgespielt haben.

Nach zwei Toren innerhalb von drei Tagen liegt unterdessen ganz Italien David Beckham zu Füßen. Und die Presse überschlägt sich mit Lobeshymnen, der "Gastarbeiter" ist beim AC Mailand innerhalb kürzester Zeit zum Superstar aufgestiegen. Beim 1:1 gegen den FC Genua war der Engländer vor den Augen seines Nationaltrainers Fabio Capello am Mittwochabend sogar schon der Milan-Alleinunterhalter. "Nur Beck lässt Milan erstrahlen", kommentierte die "La Gazzetta dello Sport" am Donnerstag den 21. Spieltag der Serie A, an dem Titelverteidiger Inter Mailand (49) seinen Verfolgern Juventus Turin (43) und AC Mailand (41) davonzog.

Der Meister gab sich in Catania keine Blöße, obwohl Trainer José Mourinho für das Spiel auf die Tribüne verbannt worden war und die Mannschaft nach Sulley Ali Muntaris Platzverweis ab der 33. Minute in Unterzahl spielen musste. Trotzdem gewann Inter durch Tore von Dejan Stankovic (5.) und Zlatan Ibrahimovic (66.) locker mit 2:0. "Das war ein sehr wichtiger Sieg. Mit Mourinho auf der Bank werden wir noch stärker", sagte Torschütze Ibrahimovic.

Juventus Turin dagegen verlor ohne seinen wegen Knieproblemen geschonten Kapitän Alessandro Del Piero kläglich mit 1:2 in Udine. "Was für ein Rückschlag", titelte "Tuttosport". Nach den Toren von Fabio Quagliarella (20.) und Antonio Di Natale (69.) konnte Vincenzo Iaquinta per Elfmeter in der 77. Minute nur noch Ergebniskosmetik betreiben. "Del Piero hat uns gefehlt, aber Udinese hat auch einfach ein perfektes Spiel gemacht", gab Juve-Trainer Claudio Ranieri zu.

Auch Milan-Coach Carlo Ancelotti war unglücklich: "Dieser Fehltritt tut weh", klagte er. Nach Beckhams Führungstreffer in der 33. Minute ließ sich der AC noch drei Minuten vor Abpfiff durch Diego Militos Tor abfangen. Nur die Gala-Vorstellung des Mittelfeldspielers in San Siro konnte Ancelotti ein wenig trösten. Kaum einer glaubt mehr, dass Beckham am 8. März wie zunächst geplant zu Los Angeles Galaxy zurückkehren wird. "Wir sind glücklich, wenn er bleibt", bestätigte auch Ancelotti nochmals, dass Milan den Star halten will.

Gründe für ein längeres Engagement lieferte der 33-Jährige seinem Gastclub auch im Spiel gegen Genua wieder. "Beckhams Show war fehlerlos, mehr als eine Halbzeit war er der Hauptdarsteller auf dem Platz und sein Tor war ein Wunder-Freistoß", lobte die "La Gazzetta dello Sport". Noch nie war Beckham seinem angestrebten Nationalmannschafts-Comeback und der Nominierung für die Weltmeisterschaft in Südafrika so nahe.

DPA/sid/kbe

Wissenscommunity