HOME

Nach Remis in Nürnberg: Express-Rauswurf für van Gaal

Der FC Bayern München zieht die Reißleine: Trainer Louis van Gaal verlässt den Club. Am Vortag war der Verein nach einem enttäuschenden Remis in Nürnberg auf Platz vier in der Tabelle abgerutscht.

Das "Feierbiest" ist gefeuert - jetzt soll Cheftrainer-Nobody Andries Jonker wie einst Jupp Heynckes den FC Bayern vor der Europa League bewahren. Fünf Spiele bleiben dem beförderten Assistenten des am Wochenende beurlaubten Louis van Gaal, um den Münchner Fußball-Rekordmeister in die Champions League zu führen und die missglückte Saison noch zu einem einigermaßen versöhnlichen Ende zu führen. "Ich erwarte eine Explosion und dass die Zwangsjacke abgestreift wird", sagte Präsident Uli Hoeneß nach dem Trainerwechsel und rechnete gleich mit dem ungeliebten van Gaal ab. "Erfolg ist etwas - Spaß machen ist das andere. Der Spaß hat hier schon lange gefehlt."

Wie vor zwei Jahren, als Heynckes in ebenfalls fünf Spielen mit 13 von 15 Punkten nach dem Ende des Experiments mit Jürgen Klinsmann die Königsklasse noch erreichte, soll Jonker nun die Münchner im titellosen Jahr von Rang vier mindestens auf den von Hannover belegten Platz drei führen. Pikanterweise wird Heynckes, der in der neuen Saison das Trainer-Kommando beim FC Bayern übernimmt, am kommenden Sonntag mit Leverkusen der erste Gegner sein. Bis dahin soll der bisherige van Gaal-Assistent Jonker, dem Hermann Gerland als Assistent zur Seite steht, dem beim 1:1 in Nürnberg blutleer wirkenden Rekordmeister-Team wieder Freude am Kick vermitteln.

Der Vorstand musste reagieren


"Der Vorstand musste reagieren. Samstag war das Fass übergelaufen", sagte Hoeneß, der dem Team die "pure Angst" angesehen hatte. Bei Arjen Robben, der sich unterschwellig auch über die Team-Leistung beklagte, entlud sich der aufgestaute Frust nach dem Schlusspfiff am Samstag in einer Schiedsrichterbeleidigung und seiner ersten Roten Karte in der Bundesliga. Er fehlt zum Start der Jonker'schen Rettungsmission.

Gemeinsam mit den Vorständen Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner sowie Sportdirektor Christian Nerlinger fällte Hoeneß die Entscheidung, die Notbremse zu ziehen. Noch am Abend nach dem durch einen Patzer von Keeper Thomas Kraft leichtfertig verschenkten Sieg beim "Club" wurde van Gaal das Ende an der Säbener Straße in einer "relativ kurzen Geschichte" mitgeteilt. Ohne "emotionale Regung", so Rummenigge, habe der 59-Jährige das Ende seiner seit dem 1. Juli 2009 dauernden Bayern-Zeit hingenommen.

Fauler Kompromiss mit van Gaal


Die vor einem Monat krampfhaft gebastelte und sicher auch mangels Alternativen gewählte Lösung, dass van Gaal statt bis 2012 wenigstens bis zum Ende dieser Saison seine Arbeit fortführen durfte, entpuppte sich letztlich nur als fauler Kompromiss. Und erfolglos war der Versuch sowieso. "Dass die Mannschaft hinter van Gaal stand, ist ein Märchen", klagte Hoeneß, der mit dem beratungsresistenten Niederländer immer wieder heftig aneinandergeraten war. Eine Basis zwischen den beiden gab es nicht mehr.

Am Sonntag leitete der 48-jährige Jonker zusammen mit Gerland vor mehreren hundert Zuschauern das Auslaufen der Mannschaft, aus deren Kreise sich einige Akteure über den selbstherrlichen van Gaal beklagt haben sollen. Und in den Bossen gärte es seit langem. "Seit Wochen gab es eine Unzufriedenheit, die in uns wächst", betonte Rummenigge und machte eine "Blockade" im Team aus. Die soll Jonker lösen. "Wir wollten einen Mann haben, der die Verhältnisse kennt, der weiß, was zu ändern ist", sagte der Vorstandschef. Im neuen Jahr könnte Jonker als Amateurtrainer dem Verein erhalten bleiben, Gerland dann als Assistent von Heynckes bei den Profis bleiben.

Torwartwechsel war großer Kritikpunkt


Dass ausgerechnet der von van Gaal ohne Not und überraschend im Winter zur Nummer 1 beförderte Thomas Kraft mit seinem Fehler das Ende der Trainer-Amtszeit beschleunigte, bezeichnete Rummenigge als "Ironie des Schicksals". Im insgesamt schleichenden Abnutzungsprozess van Gaals war das Torhüter-Thema einer von vielen Reibungspunkten. "Mit der Entscheidung, Jörg Butt aus dem Tor zu nehmen, ging die Scheiße los", sagte Hoeneß über die Torwart-Angelegenheit. Statt wie erhofft durch das "große Tor" musste sich van Gaal, der im Vorjahr das Double gewann und das Champions-League-Finale erreichte, vorzeitig durch den Hinterausgang verdrücken.

Für Jonker, der schon in Barcelona Co-Trainer von van Gaal war, sei die Amtsübernahme "natürlich ein großer Schritt", sagte Rummenigge. "Aber er musste nicht lange überlegen. Er ist 100-prozentig davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam die Ziele erreichen werden." Und nicht wie in der Saison 2007/08 wieder im "Verlier-Cup" Europas spielen müssen. "Wir vertrauen Andries Jonker und glauben, dass er die große Aufgabe meistern wird", sagte Nerlinger.

DPA / DPA

Wissenscommunity