HOME

Premier League: Ballack kneift in der "Titanenschlacht"

Es war das Topspiel in der Premier League: Tabellenführer Manchester United empfing den Ballack-Club Chelsea London. Die Weltstars beider Teams lieferten sich ein packendes Gipfeltreffen.

Manchester United bleibt die Nummer eins in England, aber Michael Ballack und der FC Chelsea machen das Titelduell in England weiterhin spannend. Am 14. Spieltag der Premier League erkämpfte sich der Millionärs-Club aus London am Sonntag im packenden Gipfeltreffen mit dem Tabellenführer ein verdientes 1:1 (0:1) und bleibt dem Team von Manager Alex Ferguson mit nur drei Punkten Rückstand dicht auf den Fersen. Auf den dritten Platz rückten die Bolton Wanderers mit dem überraschenden 3:1 gegen den FC Arsenal mit Nationaltorwart Jens Lehmann.

In dem von Englands Medien als "Schlacht der Titanen" angekündigten Topspiel unterstrich beide Mannschaften mit einer fast perfekten Vorstellung eindrucksvoll ihre Titelambitionen. Nach Zuspiel von Wayne Rooney, der am Samstag seinen Vertrag bis 2012 verlängert hatte, brachte der Franzose Louis Saha (29.) die in der ersten Halbzeit klar besseren "Red Devils" vor 76.000 Zuschauern in Old Trafford in Führung.

Chelsea nach der Pause stärker

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich der zuvor unauffällige Ballack und die gesamte Mannschaft der "Blues" und setzten die Abwehr von Manchester mächtig unter Druck. Ricardo Carvalho (69.) per Kopfball nach Eckstoß von Frank Lampard sicherte Chelsea den verdienten Punkt und beendete die Erfolgsserie der zuletzt sieben Mal siegreichen "Roten Teufel", die nach dem bitteren 0:1 in der Champions League vor fünf Tagen bei Celtic Glasgow einen weiteren Dämpfer erhielten.

Arsenals Angriff auf die Tabellenspitze blieb ohne Erfolg. Mit dem 1:3 in Bolton kassierten Lehmann und Co. am Samstag die dritte Niederlage in dieser Saison und verloren das Führungsduo Manchester United und Chelsea vorerst aus den Augen. "Es ist in jedem Spiel das Gleiche - wir haben großartiges Potenzial in unserem Team, aber wir können es nicht ausschöpfen", sagte Trainer Arsene Wenger. Arsenals Ortsnachbar Tottenham Hotspur besiegte am Sonntag Wigan Athletic mit 3:1. Einen Treffer steuerte der Ex-Leverkusener Dimitar Berbatow bei.

Arsenal traf nur Pfosten und Latte

Abdoulaye Diagne-Faye (9.) und Nicolas Anelka (45.) brachten die Bolton Wanderers vor 24 400 Zuschauern in Führung, ehe Gilberto Silva Arsenal mit seinem Anschlusstreffer Sekunden vor dem Pausenpfiff noch einmal Hoffnung gab. Doch in der 76. Minute war erneut der frühere Arsenal-Stürmer Anelka zur Stelle und machte mit dem dritten Tor alles klar für die Wanderers. Die frustrierten "Gunners" trafen im zweiten Durchgang noch drei Mal Pfosten und Latte - zu mehr reichte es nicht.

Bei West Ham United sorgt Stürmer Carlos Tevez für Ärger. Aus Wut über seine Auswechslung beim 1:0 gegen Sheffield verließ der Argentinier schon vor dem Abpfiff das Stadion und ging sofort nach Hause. "Dieses Verhalten ist respektlos", schimpfte Manager Alan Pardew und kündigte disziplinarische Maßnahmen gegen Tevez an.

Gerd Münster/DPA / DPA

Wissenscommunity