Premier League Lehmann, der Unsicherheitsfaktor


Ein Remis im Duell der Giganten zwischen Liverpool und Chelsea, ein folgenschwerer Patzer von Jens Lehmann beim FC Arsenal und ein völlig verkorkster Saisonstart von Meister "ManU": Nach drei Spieltagen sorgt die Premier League für beste Unterhaltung.

Lehmann ist derzeit offenbar ein Unsicherheitsfaktor. Der deutsche Nationalspieler konnte am Sonntag beim 1:1 bei den Blackburn Roovers erneut nicht überzeugen. Der 37-Jährige ließ einen 25-Meter-Schuss von David Dunn zum Ausgleich durch die Arme rutschen (71. Minute). Bereits am ersten Spieltag war Lehmann ebenfalls ein Fehler beim 2:1 gegen Fulham unterlaufen.

Der niederländische Nationalspieler Robin van Persie brachte Arsenal zwar in Führung (18.), doch Lehmann brachte durch seinen Fehlgriff den Gegner wieder ins Spiel und ermöglichte Blackburn Roovers mit dem früheren Bayern-Angreifer Roque Santa Cruz den Ausgleich. An der Anfield Road in Liverpool egalisierte Chelseas Frank Lampard per Foulelfmeter (62.) die sehenswerte Führung des spanischen Nationalstürmer Fernando Torres (16.), der für 35 Millionen Euro von Athletico Madrid gekommen war und der teuerste Transfer der Vereinsgeschichte ist.

ManU mit Fehlstart

Einen Fehlstart leistete sich Meister "ManU", während Lokalrivale Manchester City glänzte. Trainer Sven-Göran Eriksson stürmte mit seinem neuen Club an die Tabellenspitze. Der ehemalige Coach des englischen Nationalteams sorgte am Sonntag mit einem 1:0-Sieg im prestigeträchtigen Derby für Krisenstimmung bei Champions-League- Teilnehmer "ManU". Der von Alex Ferguson betreute Meister wartet nach drei Punktspielen weiter auf den ersten Sieg. Mit zwei Punkten hängen die "Red Devils" in der unteren Tabellenhälfte fest. Es ist der schlechteste Saisonstart seit 15 Jahren.

Der Brasilianer Geovanni (31. Minute) erzielte per Distanzschuss das Tor des Tages im 148. Stadtderby für das Team des Gastgebers, in dem auch der frühere deutsche Nationalspieler Dietmar Hamann mitwirkte. Manchester City ist der neue Senkrechtstarter, in drei Partien kassierte es als einziges Liga-Team noch kein Gegentor. Verantwortlich dafür ist der erst 20 Jahre alte Kasper Schmeichel, der in die Fußstapfen von Vater Peter tritt, der jahrelang das Tor der dänischen Nationalmannschaft und von Lokalrivale "ManU" hütete.

ManU ohne Ronaldo und Rooney

"ManU", das mit dem frisch verpflichteten aber glücklos agierenden argentinischen Auswahlakteur Carlos Tevez angetreten war, diktierte zwar die Partie, machte aber nichts aus seiner Dominanz. "Wir haben fantastischen Fußball gespielt, sind aber leider zu verschwenderisch mit unseren Möglichkeiten umgegangen", kritisierte Ferguson. Der Meister vermisste die beiden Offensiv-Asse Wayne Rooney (verletzt) und Cristiano Ronaldo (gesperrt) schmerzlich. Ex-Bayern-Spieler Owe Hargreaves verletzte sich bei seinem Debüt am Knie und wird wahrscheinlich am Mittwoch im Länderspiel gegen Deutschland nicht auflaufen können.

Derweil gelang Tottenham Hotspur auch ohne die ehemaligen Bundesliga-Profis Dimitar Berbatow und Kevin-Prince Boateng der erhoffte Befreiungsschlag. Die Londoner kamen nach zwei Start- Niederlagen zu einem 4:0-Erfolg am Samstag über Aufsteiger Derby County. "Spurs"-Coach Martin Jol brachte sich dadurch aus der Schusslinie. "Natürlich ist das eine Erlösung", gestand er. "Dieser Erfolg war nötig. Wir haben die Fans wieder glücklich gemacht", meinte der Niederländer zufrieden, nachdem auf der Insel bereits über seinen Nachfolger spekuliert worden war. Das Boulevard-Blatt "Daily Mail" nannte den ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann als Kandidaten. Klinsmann schoss in seiner Laufbahn auch schon für Tottenham Tore.

Von Jörn Perske/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker