HOME

Premier League: Lehmann weltklasse, Ballack verspottet

Für die beiden deutschen WM-Helden Jens Lehmann und Michael Ballack hätte der 24. Spieltag auf der Insel nicht unterschiedlicher verlaufen können. Während Ballack bei Chelseas Niederlage in Liverpool erneut enttäuschte, avancierte "Gunners"-Keeper Lehmann im Topspiel gegen Spitzenreiter ManU zu einem von zwei Matchwinnern.

Trotz des erneuten Rückschlags für Michael Ballack & Co. hat Trainer José Mourinho beim in der englischen Fußball- Meisterschaft kriselnden FC Chelsea von Roman Abramowitsch volle Rückendeckung erhalten. "Der Clubbesitzer und wir stehen fest hinter dem Coach", betonte Geschäftsführer Peter Kenyon im BBC Radio am Tag nach der 0:2-Niederlage des englischen Champions im Verfolger-Duell beim FC Liverpool. Und fügte am Sonntag hinzu: "Wir haben ihm einen Vertrag bis 2010 gegeben und wünschen, dass er mit uns die langfristigen Ziele bei Chelsea erreicht."

Immerhin konnte Chelsea am Sonntagabend ein wenig aufatmen: Denn auch Spitzenreiter Manchester United patzte mit 1:2 beim FC Arsenal. Dennoch führt ManU (57 Punkte) nach 24 Spieltagen in der Premier League weiter mit sechs Zählern vor Chelsea (51). Dank eines schönen Kopfballtreffers von Wayne Rooney (53. Minute) sah Manchester im Top-Match beim Londoner Club schon wie der Sieger aus. Doch nachdem der deutsche Nationaltorhüter Jens Lehmann in der Partie zwei Mal glänzend gerettet hatte, drehten Robin van Persie (84.) und Thierry Henry (90.+3) den Spieß noch zu Gunsten der "Gunners" um.

Ballack wieder nur Mitläufer

Mourinho & Co. konnten zumindest über die Schützenhilfe jubeln. Der nach zuletzt mageren Ergebnissen in die Kritik geratene Coach hatte nach dem jüngsten Rückschlag seine Forderung nach Verstärkungen für die Mannschaft bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar erneuert. "Ich habe schon Ende Dezember gesagt, dass wir zwei Spieler brauchen. Wir benötigen einen Innenverteidiger und einen Angreifer. Aber ich darf nicht das machen, was ich möchte. Ich bin nur der Trainer, nicht der Club-Besitzer", klagte der Portugiese, der am Donnerstag angekündigt hatte, seinen Vertrag erfüllen zu wollen.

Im Stadion an der Anfield Road kam auch Ballack erneut nicht über die Rolle eines Mitläufers hinaus und tat insgesamt wenig dafür, sein Image bei den englischen Fans aufzubessern. Für einen Lacher sorgte der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft Mitte der zweiten Halbzeit, als ihm ein Freistoß-Zuspiel von Didier Drogba aus wenigen Metern durch die Beine rollte. Ballack hatte im Moment des Passes nicht auf den Ball geachtet, sondern zum Schiedsrichter geschaut.

Schewtschenko als Edeljoker spät eingewechselt

Mourinhos Team wurde in Liverpool kalt erwischt. Bereits in der 4. Minute verwertete der Niederländer Dirk Kuyt ein Kopfball-Zuspiel von Peter Crouch und brachte die "Reds" in Führung. Die Partie vor 44 235 Zuschauern war schon entschieden, als Jermaine Pennant (19.) aus der Distanz zum 2:0 traf. Der mit Kopfschutz spielende Rückkehrer Petr Cech im Tor hatte keine Chance. Die Gäste hatten dem Angriffswirbel des Tabellendritten, der den Rückstand zu Chelsea auf fünf Punkte verkürzte, wenig entgegenzusetzen. John Arne Riise (61./Lattenschuss) verpasste gar das 3:0. Zumal auch der nach 73 Minuten eingewechselte Edeljoker Andrej Schewtschenko das Blatt nicht mehr wenden konnte.

DPA/kbe

Wissenscommunity