HOME

Pyro-Anschlag in Düsseldorf: Bengalos - Spiel mit dem Feuer

Verboten, aber heißgeliebt - Bengalos sind Alltag in deutschen Stadien. Die Gefahr, die von den Fackeln ausgeht, wird von Fans oft unterschätzt.

Das Chaos in Düsseldorf begann in der 60. Minute: Nachdem die Fortuna das 2:1 gegen Hertha BSC erzielt hatte, warfen Berliner Fans Dutzende von Bengalischen Feuern, kurz Bengalos, auf das Spielfeld. Dort brannten und qualmten sie vor sich hin, selbst eine Werbebande geriet in Mitleidenschaft. Minutenlang musste die Partie deshalb unterbrochen werden. Die Handflammen-Attacke ist nur der neueste Höhepunkt einer ganzen Reihe von Bengalo-Vorfällen, wie zuletzt in Dresden, Dortmund und Karlsruhe. Mittleweile gehören Bengalos zum Fußballalltag, dabei sind sie nicht nur verboten, sondern auch gefährlich.

Höchste Verbrennungsgefahr

Bengalische Feuer werden normalerweise mit kleinen Handfackeln abgebrannt und leuchten nicht nur grell, sondern entwickeln vor allem viel, viel Rauch. Im Inneren werden die Fackeln extrem heiß: Im Kern entstehen Temperaturen von bis zu 2.500 Grad Celsius. Diese enorme Hitze kommt in der Regel jedoch nur dann zustande, wenn als Brennstoff Magnesium verwendet wird. Wolf-Ingo Hummig von der Pyrotechniker-Schule in Peißenberg: "Wenn Bengalos in der Nähe des Kopfes gezündet werden, kann man ein Knalltrauma bekommen."

Zudem dürften Bengalos, die offiziell "Schwarzpulver-Böller Klasse Zwei" genannt werden, eigentlich nur Silverster gezündet werden, wobei ein Mindestabstand von acht Metern zur nächsten Person eingehalten werden sollte, so der Feuerwerksexperte. Nicht nur wegen des gesundheitsschädlichen Rauchs, sondern vor allem wegen der Verbrennungsgefahr. Denn das Löschen ist während der Abbrennzeit nicht möglich. Selbst wenn die Handfackel scheinbar abgebrannt ist, besteht wegen der inneren Glut weiterhin ein hohes Verletzungsrisiko. Leider wird die Gefahr von Fans oft unterschätzt oder gar nicht erst erkannt. So wurden nach einer Bengalo-Aktion in Nürnberg 2010 drei Fans schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Sie alle trugen Verbrennungen davon, unter ihnen auch ein 13-jähriger Junge.

Chaoten treten Pryo-Verbot mit Füßen

Den Europäischen (Uefa)- sowie den Weltfußballverband (Fifa) stören Bengalos schon länger. Aber erst im vergangenen Jahr reagierte der Deutsche Fußballbund (DFB) auf die vielen massiven Fan-Ausschreitungen und untersagte jegliche Art von Pyrotechnik in deutschen Stadien. Das drohende bundesweite Stadionverbot bei Missbrauch dieser Regel schreckt dabei aber nur die wenigsten Chaoten ab. Unzureichende Sicherheitsmaßnahmen, nachlässige Einlasskontrollen sowie auch eine mangelnde Konsequenz bei der Strafverfolgung führen bislang dazu, dass Bengalos immer wieder den Weg auf die Fußballbühne finden.

"Pyrotechnik legalisieren, Emotionen respektieren" - so lautet der Slogan einer Organisation, die sich für den Gebrauch von Bengalos im Stadion einsetzt. Außer Bengalo-Chaoten gibt es auch friedliche Gruppierungen, die mit Feuerwerkskörpern einem Spiel ihre eigene Note verleihen wollen. Gemeinsam mit DFB und der Deutschen Fussball-Liga (DFL) hätte man sich im vergangenen Jahr auch fast auf konkrete Regeln für einen möglichen Umgang mit Bengalos geeinigt. Doch am Ende verwarf die DFL die Pläne.

Mit dem Bengalo den Abend ausklingen lassen

In Düsseldorf hätten die umstrittenen Feuerstäbe fast zu einem Spielabbruch geführt. Dass es auch anders geht, bewiesen die Düsseldorfer Spieler: Nach dem Abpfiff stürmten zahlreiche Anhänger die Spielfläche und stellten mitunter auch die Feuerfackeln friedlich zur Schau. Übrigens auch Fortuna-Spieler Andreas Lambertz. Der DFB will deshalb jetzt ein Verfahren gegen den Düsseldorfer Kapitän einleiten.

Ein Fortuna-Sprecher sagte, Lambertz habe das Bengalo einem Fan abnehmen und löschen wollen. "Lambertz verabscheut Pyrotechnik, er identifiziert sich nicht damit", sagte der Sprecher. Die Bilder sprechen eine andere Sprache.

csa

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?