HOME

Uefa-Cup: Gomez sei Dank

VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg, Schalke 04, Hertha BSC Berlin - sie alle können mit diesem Uefa-Cup-Abend zufrieden sein. Besonders Wolfsburg und Stuttgart hatten nach ihren Spielen gute Laune, während Schalke und die Hertha leichte Abstriche machen mussten. Ein Spieler ragte besonders heraus.

Der VfB Stuttgart hat durch einen Doppelpack von Mario Gomez einen wichtigen 2:0 (0:0)-Sieg in der UEFA-Pokal-Gruppenphase gegen Partizan Belgrad gefeiert. Der Torjäger erzielte am Donnerstag in der 76. Minute und vier Minuten später die umjubelten Treffer vor 20.500 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena. Die Stuttgarter nährten am 1000. Arbeitstag ihres Trainers Armin Veh durch den ersten Sieg am zweiten Spieltag der Gruppe C die Hoffnungen auf die K.o.-Runde. Hertha BSC erkämpfte sich unterdessen auch im zweiten Gruppenmatch ein Remis. Die Berliner von Trainer Lucien Favre trennten sich auswärts von Metalist Charkow aus der Ukraine mit 0:0.

Die Stuttgarter können nun der nächsten Aufgabe am 27. November bei Sampdoria Genua etwas beruhigter entgegensehen. Die Treffsicherheit von Gomez bewahrte den VfB nach dem 0:2 zum Auftakt beim FC Sevilla vor einem erneuten Punktverlust. Für Gomez waren es die Treffer Nummer vier und fünf im laufenden Wettbewerb - und für die Schwaben eine Erlösung.

Stuttgart mit Problemen

Coach Veh hatte dem etatmäßigen Kapitän Thomas Hitzlsperger eine schöpferische Pause verordnet und dafür erstmals Elson in der Startelf aufgeboten. Nach vier Niederlagen in den letzten fünf Spielen zeigten sich die Stuttgarter deutlich verbessert, gingen allerdings in ihrer stärksten Phase in der ersten Halbzeit allzu fahrlässig mit den Torchancen um.

Zudem musste die Abwehr der Schwaben stets auf der Hut sein, wenn Partizan den Vorwärtsgang einlegte und in der ersten Hälfte schnell das Mittelfeld überbrückte. Im zweiten Durchgang versuchte der VfB den verlorenen Spielfaden wieder aufzunehmen, doch Torgelegenheiten ergaben sich zunächst vornehmlich nach Standardsituationen, ehe Gomez zweimal traf.

Ein Torerfolg blieb Hertha BSC im "Hexenkessel" von Charkow vor 40.000 Zuschauern verwehrt. Die Gastgeber gingen offensiv zu Werke, die besseren Chancen erspielten sich aber die Berliner. Dabei musste Hertha BSC im 90. Europapokal-Spiel der Vereinsgeschichte gleich auf sieben verletzte Spieler verzichten. Im nächsten Match in zwei Wochen vor heimischer Kulisse können die Favre-Schützlinge gegen Galatasaray Istanbul ebenfalls das Weiterkommen perfekt machten.

Gala in Wolfsburg

Mit einer Gala-Vorstellung hat der VfL Wolfsburg eine vielversprechende Premiere in der Gruppenphase des UEFA-Pokals gefeiert und die Hoffnungen auf die nächste Runde deutlich genährt. Nach einem Rückstand durch Myka Väyrynen (31. Minute) wendeten die "Wölfe" in beeindruckender Manier das Blatt und triumphierten mit 5:1 (2:1) über den SC Heerenveen.

Für Jubelgesänge der unter den 15 615 Zuschauern in der Volkswagen-Arena sorgten am Donnerstagabend Edin Dzeko mit zwei Treffern (34./60.), Grafite (29.), Zvjezdan Misimovic (53.) und Jacek Krzynówek (71.). In der Gruppe E mit dem haushohen Favoriten AC Mailand könnten die Niedersachsen schon am 27. November bei Sporting Braga den Einzug in die K.o.-Phase klarmachen.

Starker Auftritt von Engelaar

Mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor hat Orlando Engelaar den FC Schalke 04 der K.o.-Runde im UEFA-Pokal ein großes Stück näher gebracht. Der niederländische Nationalspieler erzielte am Donnerstag in der 63. Minute den Treffer zum 1:1 (0:0) der Königsblauen bei Racing Santander. Vor 20 000 Zuschauern im Stadion El Sardinero war das Team von Fred Rutten in der 59. Minute durch Mohamed Tchite in Rückstand geraten.

Drei Tage vor dem Bundesliga-Schlager gegen Bayern München, bei dem ausgerechnet Engelaar wegen einer Rot-Sperre fehlen wird, war Manuel Neuer bester Schalker. Mit guten Paraden verhinderte der Torhüter weitere Gegentreffer für seine Mannschaft, die im nächsten Spiel der Gruppe A am 27. November Manchester City in Gelsenkirchen erwartet.

DPA / jef / DPA

Wissenscommunity