VG-Wort Pixel

Streit um Marco Reus Watzke wirft Rummenigge Heuchelei vor


Verschärfte Tonlage zwischen den Rivalen: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat Karl-Heinz Rummenigge "Heuchelei" vorgeworfen. Grund sind Aussagen über einen möglichen Wechsel von Marco Reus nach München.

In der Auseinandersetzung um #link;http://www.stern.de/sport/fussball/bvb-star-marco-reus-spricht-ueber-die-wechselgeruechte-zum-fc-bayern-2149336.html;einen möglichen Wechsel von Marco Reus von Borussia Dortmund zum FC Bayern München# verschärft sich die Tonart. "Das ist auf der nach oben offenen Heuchel-Skala ein ganz hoher Wert", kommentierte Hans-Joachim Watzke die jüngste Aussage von Karl-Heinz Rummenigge zur Zukunft des Nationalspielers. "Es ist legitim, Marco Reus verpflichten zu wollen. Aber das muss man doch nicht permanent in die Öffentlichkeit tragen. Man kann das mit einem gewissen Niveau machen", klagte der BVB-Geschäftsführer.

Damit reagierte Watzke auf jüngste Aussagen des Münchner Vorstandschefs zum Thema. "Möglicherweise ist ein junger deutscher Nationalspieler solcher Qualität für uns interessant. Aber ich will jetzt nicht in Dortmund für Unruhe sorgen", hatte Rummenigge wenige Tage vor dem 2:1-Sieg der Münchner am Samstag gesagt.

Watze hofft auf eine Entscheidung von Reus zugunsten des BVB. "Noch ist alles offen. Marco hängt an diesem Verein und dieser Stadt." Der in Dortmund geborene 25 Jahre alte Nationalspieler steht beim Revierclub noch bis Ende Juni 2017 unter Vertrag. Durch eine Ausstiegsklausel könnte Reus den Verein zum Ende dieser Saison verlassen.

tis/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker