HOME

Stern Logo WM 2006

Adiós Argentina: Pöbeleien nach dem Abpfiff

Sie haben hart gekämpft - doch am Schluss waren die Argentinier schlechte Verlierer und griffen Spieler und Manager der DFB-Elf tätlich an. Trainer Jose Pekerman erklärte nach dem Spiel seinen Rücktritt.

Im Moment des Frustes vergaßen die argentinischen Fußballer das Fairplay. "Ich hatte schon das Gefühl, dass sie schlechte Verlierer waren", kommentierte Deutschlands Innenverteidiger Christoph Metzelder die Tumulte nach dem Elfmeter-Krimi mit deutschem Happy-End. Schon auf dem Weg zum Elfmeterpunkt waren derbe Schimpfworte gefallen, nach dem nervenaufreibenden Match und dem letzten Fehlschuss der Argentinier folgten Handgreiflichkeiten.

Abwehrspieler Per Mertesacker wurde auf dem Weg zur Jubeltraube um Torhüter Jens Lehmann von Leandro Cufre per Tritt zu Boden gestreckt. "Es war unfair, was er getan hat. Aber er ist dafür bestraft worden. Und damit ist die Sache für mich auch erledigt. Wohin er mich getreten hat, spielt dabei keine Rolle mehr", sagte Mertesacker, der die Geschichte über die Tätlichkeit und die Rote Karte für den argentinischen Reservisten immer wieder erzählen musste. Zwar hatte sich der Sünder aus dem Tumultbereich geschlichen, aber Schiedsrichter Lubos Michel bestrafte ihn direkt auf der Ersatzbank.

Auch Teammanger Oliver Bierhoff bekam nach eigenen Angaben Schrammen am Bein ab. "Ich wollte schlichten und danach hatten sie es auf mich abgesehen", schilderte der ehemalige DFB-Kapitän. "Es ist sehr traurig, dass so ein Bild in die Welt gesendet wird. Hier feiern die Fans friedlich miteinander. Da sollten auch die Sportler fair sein. Ich wollte meine Spieler verteidigen."

Bei den Auseinandersetzungen waren dann nahezu alle Teammitglieder aus beiden Lagern beteiligt. Nur einen kümmerte das gar nicht: Lehmann, der den Südamerikanern den Frust beschert hatte, bekam vom ganzen nichts mit. Er eilte lieber den Weg in die Kabine. "Da war so viel Spannung drin, da sind so viel Emotionen heraus gebrochen. Da kommt es schon mal vor, dass jemand für eine Sekunde die Beherrschung verliert", sagte Bundestrainer Jürgen Klinsmann und empfahl: "Das sollte man einfach vergessen."

Unmittelbar nach der Niederlage im WM-Viertelfinale gegen Deutschland kündigte der argentinische Trainer José Pekermann seinen Rücktritt. Auf die Frage, ob er weiter Argentinien trainieren werde, sagte Pekerman am Samstag in Berlin: "Nein, ich denke, es ist aus. Dies ist ein abgeschlossenes Kapitel." Zur 3:5-Niederlage nach Elfmeterschießen sagte Pekerman: "Es war ein sehr emotionales Spiel, einem Viertelfinale würdig. Argentinien hat wie ein Favorit gespielt, gut gespielt, auch wenn es verloren ging."

Pekerman hat mit argentinischen Jugendmannschaften 1995, 1997 und 2001 drei Weltmeistertitel errungen, ehe er die Leitung der Nationalmannschaft übernahm. Sein Vertrag war zunächst bis zum Ende der WM 2006 befristet.

DPA / DPA

Wissenscommunity