WM 2010: Spanien gegen Portugal Europameister hält Titelkurs


Spanien hat das WM-Viertelfinale erreicht. David Villa schoss in der 63. Minute das Siegtor gegen enttäuschende Portugiesen. Sein Treffer hat allerdings einen faden Beigeschmack.

Die "Rote Furie" verbreitet in Südafrika zunehmend Angst und Schrecken: Auf den Tag genau zwei Jahre nach dem EM-Triumph gegen Deutschland hat Spanien in Kapstadt das iberische Bruderduell gegen Portugal mit 1:0 (0:0) gewonnen und steht erstmals seit acht Jahren wieder in einem WM-Viertelfinale. Vor 62.955 Zuschauern im Green-Point-Stadion erzielte David Villa mit seinem vierten Turniertor in der 63. Minute den Siegtreffer.

In der Runde der letzten Acht spielt die Seleccion am kommenden Samstag im Ellis Park von Johannesburg gegen Paraguay. Die Südamerikaner hatten am Dienstagnachmittag Japan ausgeschaltet und zum ersten Mal ein WM-Viertelfinale erreicht. Portugal verlor nicht nur das Spiel, sondern kurz vor Schluss auch den Ex-Wolfsburger Ricardo Costa durch eine Rote Karte (89.).

Die Anfangsphase gehört den Spaniern

Spaniens Trainer Vicente Del Bosque hatte seine Mannschaft auf die Partie gegen Portugal mit markigen Worten eingestimmt. "Es geht um Leben und Tod", gab der Nationalcoach der Seleccion mit auf den Weg und schien bei den Spielern den richtigen Knopf gefunden zu haben. Schon nach 60 Sekunden des letzten WM-Achtefinales stellte Fernando Torres, der auf den Tag genau vor zwei Jahren das 1:0-Siegtor im EM-Finale gegen Deutschland erzielt hatte, den portugiesischen Keeper Eduardo mit einem schönen Schlenzer vor eine harte Bewährungsprobe.

Auch EM-Torschützenkönig David Villa fand kurz darauf zweimal seinen Meister in dem 27 Jahre alten Schlussmann des kleinen Nachbarn, der alles dafür tat, seinen portugiesischen Rekord von 701 Minuten ohne Gegentor auch gegen den Europameister auszubauen. Nach etwa zehn Minuten erhielt der Torwart von Sporting Braga dann seine erste Verschnaufpause. Die Spanier, bei denen Mittelfeldmotor Xabi Alonso trotz seiner Knöchelverletzung auflief, drängten nicht mehr ganz so konsequent wie in der Anfangsphase.

Die Portugiesen, die weiter auf den zuletzt angeschlagenen Deco verzichteten, überließen dem zweimaligen Europameister weitgehend die Initiative und drängten nur gelegentlich nach vorn. Nachdem Spaniens Keeper Iker Casillas in der 17. Minute bei einem Freistoß von Cristiano Ronaldo erstmals eingreifen musste, hatte der zweimalige Welttorhüter wenig später schon größere Probleme. Einen Schuss von Deco-Ersatz Tiago faustete er ungeschickt in die Höhe, danach konnte er mit großer Mühe kurz vor dem heranstürmenden Bremer Hugo Almeida retten (20.).

Schwungvolle erste 30 Minuten

Spanien zeigte sich in der Folgezeit weiter ballsicherer und dominierten die in der ersten halben Stunde temporeiche Partie. Casillas brachte seine Mannschaft mit einem weiteren Patzer aber erneut in Bedrängnis. Cristiano Ronaldo hämmerte einen Freistoß aus 37 Metern aufs Tor, Spaniens Kapitän konnte den Ball wiederum nicht festhalten und brauchte zur anschließenden Abwehr die Hilfe seiner Hintermannschaft (28.).

Nach einer guten halben Stunde verlor die Partie dann aber zunehmend an Fahrt - zumal Portugal in der Abwehr zu immer mehr Sicherheit fand und den Spaniern kaum noch Lücken bot. Auch in der Offensive hielt die Mannschaft von Trainer Carlos Queiroz jetzt gut dagegen. Almeida (39.) und Tiago (43.) konnten den Ball per Kopf aber nicht versenken.

Portugiesen verspäten sich

In der Halbzeitpause waren die Portugiesen in den Katakomben des Green-Point-Stadions verloren gegangen. Zwei Minuten später als geplant trotteten sie seelenruhig auf den Rasen, wo die spanische Mannschaft bereits wartete. Doch die Spanier ließen sich durch dieses taktische Geplänkel nicht aus der Ruhe bringen. Sie knüpften nahtlos an die erste Halbzeit an. Sprich: Sie spielten schwungvoll auf das portugiesische Tor, scheiterten aber regelmäßig an der Abwehr der Portugiesen.

Die Spanier mussten erst mit zwei gefährlichen Distanzschüssen Anlauf nehmen, bis David Villa in der 63. Minute mit dem 1:0 in Führung ging. Aber auch der Führungstreffer gelang erst im zweiten Anlauf. Zunächst scheiterte der künftige Stümerstar des FC Barcelona an Torwart Eduardo, der den Ball aber nicht festhalten konnte. Villa schnappte sich den Abpraller und verwandelte locker zum 1:0. Allerdings: Das Tor hätte nicht zählen dürfen, Villa stand in einer Abseitsposition.

Der Treffer rüttelte die Spanier wach. Der Drang nach vorn wurde intensiviert, die Portugiesen verstärkten ihre Abwehrhaltung, konnten ihre wenigen Chancen vor dem spanischen Tor nicht nutzen. Und der ehemalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo tauchte im zweiten Durchgang völlig ab

In der Schlussphase sorgte Ricardo Costa für einen unschönen Höhepunkt. Er fuhr im Strafraum den Ellenbogen gegen Capdevilla aus und kassierte dafür umgehend die rote Karte. Die letzten Minuten verbrachten die Portugiesen somit nur noch zu zehnt auf dem Platz. Dennoch hatten sie einige Chanchen, konnten aber keine verwandeln. Spanien trifft nun am Samstag im Viertelfinale auf Paraguay - und bleibt auf Titelkurs.

swd/DPA/SID DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker