HOME

Stern Logo Olympia 2008

Handball: DHB-Team siegt gegen den Zweifel

Die Anspannung entlud sich in Freudensprüngen und Jubelschreien: Die deutschen Handballer haben nach dem Olympia-Aus von Pascal Hens erfolgreich gegen die eigenen Zweifel angekämpft. Durch den zweiten Sieg beim olympischen Turnier behalten sie das Minimalziel Viertelfinale dicht vor Augen.

Mit eiserner Disziplin trotzte der Weltmeister beim "Frühsport" am Donnerstagmorgen dem Verletzungsschock und feierte gegen Afrikameister Ägypten einen 25:23 (14:14)-Arbeitssieg. "Es ist zu früh, um von einem Befreiungsschlag zu sprechen. Aber wir haben uns gute Chancen auf das Viertelfinale erhalten und das ist ein gutes Gefühl", sagte Bundestrainer Heiner Brand mit sichtbarer Erleichterung.

Der Ausfall von "Pommes" Hens, der nach einem Bruch des linken Schienbeinkopfes am Mittwoch aus Peking abgereist war (Brand: "Er hat den Flug gut überstanden. Das ist ja nicht ganz unproblematisch mit der Verletzung"), hatte im Weltmeister-Team vorübergehend das Ziel Viertelfinale in Frage gestellt. "Da überlegt man schon, ob man die Ziele noch in die Tat umsetzen kann", bekannte Linksaußen Torsten Jansen und verwies darauf, dass im Verlauf des Jahres schon weitere drei angestammte Rückraumspieler ersetzt werden mussten. "Auch wenn wir gewonnen haben: Uns fehlt 'Pommes'. Der Rückraum ist das Herzstück. Dort entscheidet sich, ob man Torchancen bekommt oder nicht", erklärte der Bundestrainer und forderte: "Das Thema Pascal muss aus den Köpfen sein."

Bitter hielt den Sieg fest

Der Verunsicherung setzte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) Routine, Cleverness und vor allem Leidenschaft entgegen. "Die Mannschaft hat einen tollen Charakter", lobte Torhüter Johannes Bitter, der in den letzten beiden Minuten mit zwei großartigen Paraden den Sieg festhielt. Auch Rechtsaußen Florian Kehrmann, der gegen die starken Ägypter sein bislang bestes Turnierspiel bot, hob die Moral hervor. "Die Mannschaft ist mehr als intakt. Wir kämpfen uns durch", meinte der Lemgoer.

Favoritenschreck Ägypten, der bereits Europameister Dänemark ein Remis abgerungen und Russland am Rande einer Niederlage gehabt hatte, erwies sich erst am Ende als Aufbaugegner für die kommenden Aufgaben. Denn noch vier Minuten vor Spielende drohte beim 23:23 der Verlust von mindestens einem Punkt. "Im Spielverlauf war es nicht gut fürs Selbstvertrauen, im Nachhinein ja", gab Brand zu, "wir waren abgeklärter und diszipliniert und haben ein vernünftiges Spiel abgeliefert. Ich hoffe, dass wir auf dem Weg weitermachen."

Bitter: Im Viertelfinale geht's erst richtig los

"Jetzt sind wir drin im Turnier. Wir wissen, dass wir fast im Viertelfinale sind. Dann geht das Turnier erst richtig los", meinte Bitter. Zunächst aber muss der Olympia-Zweite noch ein Spiel aus den ausstehenden beiden Begegnungen mit Russland am Samstag und Dänemark am Montag gewinnen, um sicher aus eigener Kraft in die K.o.-Runde zu kommen. "Wir wollen gegen Russland gewinnen", verkündete Kehrmann. Und Jansen hatte dafür auch das Erfolgsrezept parat: "Unsere Chancenverwertung war ausreichend, um in Schulnoten zu sprechen. Wir müssen aber mindestens auf befriedigend kommen."

Martin Kloth/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(