HOME

14. Etappe: Speedy Gonzalez gewinnt

Armstrong vor dem historischen sechsten Triumph, Ivan Basso sein ärgster Verfolger: Nach dem ersten Showdown in den Pyrenäen schonten sich die Favoriten der Tour de France. Der Spanier Aitor Gonzales gewann die 14. Etappe nach Nimes im Alleingang.

Das prophezeite große Duell zwischen Lance Armstrong und Jan Ullrich ist schon vor dem Showdown in den Alpen entschieden. Die Rolle des aussichtsreichsten Herausforderers bei der Tour de France hat am Wochenende endgültig der Italiener Ivan Basso aus dem Bjarne Riis-Team CSC übernommen. In beiden Pyrenäen-Etappen, die am Freitag Basso und am Samstag Armstrong vor dem Italiener gewann, mussten Ullrich und andere Aspiranten ihre Hoffnungen auf den Gesamtsieg begraben.

"Basso, Klöden und Mancebo sind jetzt die Kandidaten", engte der fünfmalige Toursieger aus Texas seinen Konkurrenten-Kreis auf dem Weg zu seinem angestrebten Rekordsieg sechs Tage vor dem Finale in Paris ein.

Voeckler weiter in Gelb

Nach der 192,5 km langen 14. Etappe, die am Sonntag in Nimes der Spanier Aitor Gonzalez im Alleingang für sich entschied, trennen Armstrong vor dem zweiten Ruhetag von Basso 1:17 Minuten, vom Viertplatzierten Klöden 2:56, von Mancebo 3:06 und von Ullrich gar 6:39 Minuten. Mit einer unglaublichen Energieleistung verteidigte Thomas Voeckler aus Frankreich sein Gelbes Trikot auch auf der Königsetappe durch die Pyrenäen am Samstag und am Sonntag in Nimes.

Armstrong zollt Respekt

Aber sein Traum dürfte am Dienstag auf dem ersten Alpenabschnitt am elften Tag in Gelb zu Ende gehen. "Voeckler ist ein erstaunlicher junger Mann. Er hat das Trikot verdient", sagte Armstrong am Samstag nach seinem ersten diesjährigen und insgesamt 17. Tour-Etappensieg auf dem Plateau de Beille gönnerhaft. Im Gesamtklassement hat Voeckler noch 22 Sekunden Vorsprung auf Armstrong.

Favoritensterben in den Pyraenen

Ullrich hielt seine Niederlage im Vergleich zu anderen Favoriten am Samstag noch im Rahmen. Der frühere Armstrong-Helfer Roberto Heras verlor bei dem Ritt über sieben Anstiege 21:35 Minuten, sein spanischer Landsmann Iban Mayo, der mehrmals am Rande der Aufgabe stand, 37:40. Tyler Hamilton stieg gar ganz vom Rad. Seine Sturzverletzungen am Rücken von der 6. Etappe ließen den ansonsten eher schmerzunempfindlichen Amerikaner scheitern.

Auch der 24-jährige Debütant Fabian Wegmann, der im Juni überraschend als erster deutscher Radprofi die Bergwertung des Giro d’Italia gewonnen hatte, gab auf. Sein Team-Kollege Georg Totschnig wuchs dagegen über sich hinaus. Der Österreicher sorgte für die erste Podiums-Platzierung des Gerolsteiner Teams bei der Tour. Totschnig wurde auf dem Plateau de Beille Dritter und verbesserte sich im Gesamtklassement auf den sechsten Rang.

Klöden neue Nummer Eins bei T-Mobile

"Ich hoffe, dass ich mich am Ruhetag erhole, und dass es dann bei mir in den Alpen besser läuft", erklärte Ullrich, der mit Klöden nun auch Konkurrenz im eigenen Lager bekam. Zum zweiten Mal nacheinander kam der Ullrich-Helfer am Samstag vor ihm ins Ziel und liegt in der Gesamtwertung 3:43 Minuten vor seinem Kapitän. "Wenn alles optimal läuft, kann er in Paris auf dem Podium stehen", sagte Mario Kummer, der Sportliche Leiter des T-Mobile-Teams.

Ullrich hatte auf der zweiten Pyrenäen-Etappe erneut das Nachsehen: 11 km vor dem Zielstrich musste der Tour-Sieger von 1997 dem Höllentempo, das Armstrongs US-Postal-Team den gesamten Tag über angeschlagen hatte, Tribut zollen und abreißen lassen.

Wissenscommunity