HOME

27. Rallye Dakar: Jutta Kleinschmidt festigt dritten Platz

Nach der nicht gewerteten achten Etappe ging es diesmal wieder um alles. Jutta Kleinschmidt gelang mit ihrem VW Touareg eine gute Etappe. Sie konnte ihren dritten Platz sichern.

Die 27. Rallye Dakar ist mit der regulären neunten Etappe wieder zum sportlichen Alltag zurückgekehrt. Auf der 399 km langen Sandpiste in der mauretanischen Wüste von Tichit nach Atar hat die Kölnerin Jutta Kleinschmidt im VW Race-Touareg ihren dritten Platz gefestigt. Nach sieben gewerteten Prüfungen hatte die Dakar-Siegerin von 2001 einen Rückstand von 40:26 Minuten auf den weiterhin führenden Vorjahressieger Stéphane Peterhansel (Frankreich) im Mitsubishi Pajero.

Mit seinem ersten Tagessieg reduzierte der Zweite Luc Alphand seinen Rückstand auf seinen Landsmann und Teamkollegen gering um 1:32 auf 20:01 Minuten. Die letztjährige Dakar-Fünfte Andrea Mayer (Hiemenhofen) erreichte im Mitsubishi Pick-Up den vorerst elften Platz. Die 37-Jährige hat aber einen Rückstand von bereits 8:11:29 Stunden.

Nur noch drei Teams können gewinnen

Auf der neunten Etappe überschlugen sich innerhalb von nur fünf Kilometern die beiden vom hessischen X-Raid-Team eingesetzten BMW X5. Nasser Al Attiyah/Alain Guehennec (Katar/Belgien) und José Luis Monterde/Rafael Tornabell (Spanien) überstanden den Unfall unverletzt. "Wir haben beim Unfall von Nasser Al Attiyah angehalten, um zu helfen. Danach fingen wir uns zwei Reifenschäden ein und haben uns etwas verfahren. Wir mussten über steiniges Gelände zurück auf die Piste", erklärte die 42-jährige Diplomphysikerin Kleinschmidt. "Aber alles in allem sind wir aber sehr zufrieden. Unser Touareg läuft tadellos." Nach der Rallye-Halbzeit haben mit Kleinschmidt, Peterhansel und Alphand nur noch drei Teams Siegchancen.

Nach der verheerenden siebten Etappe am Donnerstag mit vielen im Sandsturm gestrandeten Teilnehmer hat sich am neunten Rallyetag die Situation einigermaßen normalisiert. Von den 463 zu Silvester in Barcelona gestarteten Fahrzeugen waren am Samstag im mauretanischen Tidjikja nur noch 296 am Start der neunten Etappe. Nach Veranstalter- Informationen fielen in Mauretanien 64 Fahrzeuge aus. Nach den extremen Strapazen der drei letzten Tage bis an den Rand der totalen Erschöpfung freuen sich alle auf den Ruhetag am Sonntag in Atar.

Bei den Motorrädern dominiert weiter der Seriensieger KTM mit sieben Piloten an der Spitze. Der Italiener Fabrizio Meoni, der Sieger von 2002, hat erstmals die Führung übernommen. Der 47-Jährige fuhr 2:55 Minuten auf den französischen Vorjahreszweiten Cyril Despres heraus. Zwei Sekunden zurück musste sich der bisherige Spitzenreiter Marc Coma (Spanien) auf den vierten Platz hinter dem Australier Andy Caldecott (Rückstand: 4:49 Minuten) einreihen.

Toni Hoffmann/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.