HOME

Basketball: ALBA holt den Titel

ALBA Berlin hat sich nach fünf Jahren endlich wieder den Meister-Titel der Basketball-Bundesliga gesichert. In einem dramatischen vierten Spiel bezwangen die Berliner Telekom Baskets Bonn nach Verlängerung. Matchwinner war ein Spieler, der insgesamt 30 Punkte erzielte.

ALBA Berlin hat zum achten Mal in der Vereinsgeschichte die deutsche Basketball-Meisterschaft gewonnen. In einer dramatischen und an Spannung kaum zu überbietenden Partie gewann das Team von Trainer Luka Pavicevic bei den Telekom Baskets Bonn Spiel vier der "best-of-five"-Serie nach Verlängerung 88:79 (71:71, 33:40) und holte damit den dritten und entscheidenden Sieg.

Vor 6000 Zuschauern im ausverkauften Bonner Telekom Dome war Julius Jenkins mit 30 Punkten bester Werfer bei den Hauptstädtern, die fünf Jahre lang auf einen Meistertitel warten mussten. Für die Bonner, die sich vom 69:99-Debakel in der dritten Partie am vergangenen Sonntag gut erholt zeigten, kam Winsome Frazier auf 20 Zähler. Bei ihrer vierten Finalteilnahme war es für die Telekom Baskets die vierte Niederlage - alle gegen ALBA.

Matchwinner Jenkins

Die Berliner machten ihrem Trainer Luka Pavicevic mit dem Titelgewinn zugleich das schönste Geburtstagsgeschenk. Der Serbe wurde am Dienstag 40 Jahre alt und wurde nach Spielschluss von seinen Akteuren und den mitgereisten ALBA-Anhängern frenetisch gefeiert. Vor allem Spielmacher Bobby Brown (24 Punkte) sorgte dafür, dass die Berliner doppelten Grund zum Feiern hatten. Der Amerikaner trieb sein Team immer wieder an und behielt in der aufgeheizten Atmosphäre einen kühlen Kopf. Zum Matchwinner avancierte in der Verlängerung Julius Jenkins, der ALBA mit seinen Punkten zum langersehnten Titel führte. Der 27-Jährige wurde nach der Begegnung als wertvollster Spieler der Finalserie geehrt.

Im "Hexenkessel" Telekom Dome begannen beide Teams nervös und ohne den richtigen Rhythmus. Den Gastgebern merkte man den Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, ebenso deutlich an wie den Gästen den Respekt vor der Heimstärke des Gegners. So konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen. Nach dem ersten Viertel führte Bonn mit lediglich vier Punkten (21:17.).

Hektische Partie

Zu Beginn des zweiten Abschnitts drückten die Gastgeber aufs Tempo und zogen zwischenzeitlich auf 13 Punkte davon. Anders als Berlin im dritten Duell am vergangenen Sonntag, als die Hauptstädter mit einem phänomenalen 35:9 in den zweiten zehn Minuten die Weichen auf Sieg stellten, konnten die Bonner ihren Lauf allerdings nicht für eine Vorentscheidung nutzen. Bis zur Halbzeitpause hatten die Gäste den Rückstand wieder auf sieben Punkte verkürzt (33:40).

Nach der Pause wurde die Begegnung immer hektischer. Eine Minute vor Ende des dritten Abschnitts gelang Jenkins mit einem Dreier erstmals seit der Anfangsphase wieder der Ausgleich für den Hauptrundensieger (51:51). Sechseinhalb Minuten vor dem Ende brachte der wertvollste Spieler der Hauptrunde (MVP) die Gäste sogar wieder in Führung - 58:57. Doch die Bonner zeigten wie schon in der kompletten K.o.-Runde eine tolle Moral und retteten sich in die Verlängerung. Dort fehlte dem Überraschungsteam der Saison am Ende aber das Quäntchen Glück.

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(