HOME

Handball-EM: Die volle Packung abbekommen

Dem Kraftakt folgte der Einbruch: Die deutschen Handballer haben nach einer desolaten Leistung gegen Frankreich eine 26:36 (9:18)-Blamage erlitten. Bundestrainer Heiner Brand sprach von einer "Demütigung".

Nun fahren sie ohne die erhoffte Bronzemedaille nach Hause. Einen Tag nach dem unglücklichen 25:26-Halbfinal-Aus gegen Dänemark wurde der kraftlose und nur mit einer Not-Mannschaft angetretene Weltmeister vom entthronten Titelverteidiger vorgeführt. Ein halbes Jahr vor den Olympischen Spielen beendete das deutsche Team damit das durchwachsene EM-Turnier mit einer herben Enttäuschung.

Bundestrainer Heiner Brand sprach nach der höchsten deutschen Niederlage bei einer EM von einer "Demütigung". "Ich habe öfters auf die Uhr geschaut und mir gewünscht, dass die Zeit schneller runterläuft", sagte der sichtlich mitgenommene Gummersbacher. Brand ließ nur teilweise Entschuldigungen gelten: "Wir waren personell an unsere Grenzen gestoßen. Sicher war auch der Kräfteverschleiß sehr groß. Das entschuldigt einiges, aber nicht alles." Einigen Spieler habe die Bessessenheit und die Leidenschaft gefehlt. "Da war keiner, der vorangegangen ist."

Was bleibt, sind die Niederlagen

Vor 7940 Zuschauern in der erneut nicht ausverkauften Hakons Halle kam die ausgelaugte Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) von Beginn an nicht ins Spiel. Ohne die Lemgoer Florian Kehrmann (Oberschenkelzerrung) und Sebastian Preiß (Sehnenentzündung) sowie Abwehrchef Oliver Roggisch (Muskelfaserriss) stand der Olympia-Zweite auf verlorenem Posten.

Bester deutschen Werfer waren die Hamburger Torsten Jansen mit sieben und Pascal Hens mit sechs Treffern. "Wenn man in den ersten Minuten sieben Gegenstöße der Franzosen zulässt, dann kann man nicht gewinnen", stellte Kapitän Markus Baur fest, der in der ersten Halbzeit wegen einer Bänderverletzung ausfiel. Auch der Lemgoer Michael Kraus war selbstkritisch genug: "Als Weltmeister darf man nicht so auftreten."

"Über den vierten Platz bin ich immer unglücklich. Das gönne ich keinem Spieler. Denn dann hat man die letzten beiden Spiele verloren und fährt als Verlierer nach Hause", sagte der enttäuschte DHB- Präsident Ulrich Strombach. Am Vortag hatte der Däne Lars Christiansen vom Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt mit einem Siebenmetertor drei Sekunden vor dem Halbfinalende die dritte Turnierniederlage für die deutsche Mannschaft besiegelt.

Insgesammt eine anerkennenswerte Leistung

Zum bisherigen Verletzungspech kam im Platzierungsspiel weiteres Ungemach. Beim 2:10 (12.) knickte Spielmacher Baur (Lemgo) mit dem linken Fuß um und musste mit Verdacht auf Bänderriss vom Feld. Zu dem Zeitpunkt aber hatte die DHB-Auswahl schon alle Chancen auf eine Medaille verspielt. Kraft- und ideenlos agierten die deutschen Spieler. Mit fahrigem Angriffsspiel gingen die Bälle verloren, die die Franzosen zu leichten Toren nutzten und beim 16:6 (26.) erstmals mit zehn Toren Vorsprung führten.

Trotzdem fand Strombach tröstende Worte für das personell ausgedünnte Weltmeister-Team. "Mit dem Halbfinale hatten wir ein großes Ziel erreicht. Denn wir haben ja nicht nur Verletzte zu beklagen, sondern Pfeiler der Mannschaft verloren", sagte der Verbandschef. Auch Vizepräsident Horst Bredemeier anerkannte das Abschneiden und blickte bereits auf die Olympischen Spiele im August in Peking voraus. "Das ist eine Bestätigung für den WM-Titel, auch wenn jeder weiß, dass wir noch Luft nach oben haben. Jetzt haben wir das Ziel Olympia, das spukt jetzt allen den Köpfen herum", sagte der frühere Bundestrainer.

Bundestrainer Brand zog seinerseits durchwachsene Bilanz. "Es tut immer weh, wenn man ein Halbfinale verliert. Aber es ist eine anerkennenswerte Leistung, ins Halbfinale gekommen zu sein. Das ist eine Bestätigung unserer Arbeit. Die Weltspitze ist eng zusammen", urteilte der Bundestrainer. Vor allem im Angriffsspiel sah der Gummersbacher arge Defizite, uneingeschränkt zufrieden war er nur mit dem Kampf- und dem Teamgeist. "Wir haben gute Erfahrungen gesammelt. Es war ein Turnier zum stabilisieren, aber nicht, um Fortschritte gegenüber der WM zu erwarten", sagte Brand.

Von Martin Kloth/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(