HOME

Radsport: Das sind die neuen Freunde von Jan Ullrich

Der einstige Rad-Profi hat einem umstrittenen Geschäftsmann eine Generalvollmacht ausgestellt. Der will nun Ullrichs Villa in der Schweiz verkaufen. Wer ist dieser mysteriöse Gerd K.?

Von Joachim Rienhardt

Jan Ullrich

Der ehemalige Rad-Profi Jan Ullrich hat nach stern-Informationen einem umstrittenen Berater eine Generalvollmacht über seine geschäftlichen Belange ausgestellt. Der Mann heißt Gerd K., handelt mit Geldanlagen und vertreibt Wunderheilmaschinen. Eine nach ihm benannte Firma ist Teil eines intransparenten Unternehmensgeflechts, Hauptsitz Belize, gegen das die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt. Die Gründerin sitzt in Haft.

Ullrich, 1997 einziger deutscher Gewinner der Tour de France und später wegen Dopings gesperrt, machte zuletzt mit Drogen- und Alkoholexzessen Schlagzeilen. Derzeit hält er sich für eine Entziehungskur in der Betty-Ford-Klinik in Bad Brückenau auf.

Gerd K. will dem stern-Bericht zufolge die Villa von Jan Ullrich in der Schweiz verkaufen. Die Immobilie wird auf 2,2 Millionen Euro geschätzt. Den Erlös wolle er in einer Kryptowährung anlegen. Ullrich habe er zugesagt, ihm aus den Verkaufserträgen monatlich 30.000 Euro  zu zahlen.

Jan Ullrich: "Ich bin ein Kämpfer"

Erstmals hat sich auch die aktuelle Freundin des Sportlers öffentlich geäußert. Ausführlich berichtete die Kubanerin Elizabeth Napoles dem stern von den Ereignissen der vergangenen Monate in Ullrichs Finca auf Mallorca. "Ich liebe Jan. Ich bin die Einzige, die ihm noch Wärme gegeben und in den schlimmsten Momenten geholfen hat. Wäre ich nicht bei ihm gewesen, wäre er vermutlich bereits tot", sagt sie.

Jan Ullrich selbst gibt sich dem stern gegenüber selbstkritisch. "Langsam sehe ich klarer, was ich in den letzten viereinhalb Monaten angestellt und welche Narben ich hinterlassen habe", sagt er. Nach der aktuellen Kur in Bad Brückenau wolle er dem Rat seines einstigen Rivalen Lance Armstrong folgen und den Entzug in den USA fortsetzen. "Ich bin ein Kämpfer. Bislang habe ich noch nie einen Kampf verloren", sagt Ullrich dem stern.

Mehr zum Thema lesen Sie im neuen stern.

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.