VG-Wort Pixel

Radsport Das sind die neuen Freunde von Jan Ullrich

Jan Ullrich
Jan Ullrich wird im Alter von 23 Jahren schlagartig Millionen Deutschen bekannt. Am 15. Juli 1997 fährt der Rad-Profi aus Rostock bei der Tour de France allen davon. Mit dem Sieg löst Ullrich Ende der 90er Jahre einen Radsport-Boom in Deutschland aus. In der Saisonvorbereitung liegt Ullrich mehrfach über dem Idealgewicht für einen Rad-Profi. Das tut seiner Beliebtheit bei den Fans keinen Abbruch. Und Experten sagen ihm fünf Tour-Siege voraus. Während Lance Armstrong ab 2000 die Tour de France sieben Mal in Folge gewinnt, bleibt Ullrich oft nur Platz zwei. Die weltweiten Erfolge bleiben jedoch nicht aus: Bei Olympia 2000 in Sydney gewinnt Ullrich Gold im Straßenrennen und Silber im Einzelzeitfahren. Der erste Skandal um Ullrich: Weil er in einer Disco zwei Ecstasy-Pillen geschluckt haben soll, kassiert er 2002 eine kurze Dopingsperre. Als Armstrong aufhört, will Ullrich 2006 noch einmal die Tour gewinnen. Doch er wird als Kunde eines spanischen Dopingarztes enttarnt. Die Folge: Sein Team T-Mobile nimmt Ullrich noch vor dem Tourstart aus dem Rennen. Ullrichs Profi-Karriere ist vorbei - obwohl er erst 2012 gesperrt wird. Mit seiner Frau Sara zieht er sich in die Schweiz zurück. 2010 erklärt er auf seiner Homepage, unter einem Burn-Out-Syndrom zu leiden. Der Abstieg geht weiter: 2014 rammt Ullrich mit 1,8 Promille und viel zu hohem Tempo in der Schweiz mit seinem Wagen zwei Autos. Er kommt mit einer Bewährungsstrafe davon. Mit Frau und seinen drei Kindern zieht er 2016 nach Mallorca, doch nach 13 Jahren zerbricht die Ehe. Ullrich bleibt allein auf Mallorca zurück. Nach einem Streit auf dem Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger am 3. August 2018 wird vorübergehend festgenommen. Ullrich kündigt an, sich aus Liebe zu seinen Kindern in Deutschland in Therapie zu begeben. Er fliegt nach Deutschland, doch in einem Frankfurter Luxus-Hotel wird er am 9. August 2018 festgenommen. Er soll unter Alkohol- und Drogeneinfluss eine Escort-Dame gewürgt haben, bis ihr schwarz vor Augen wurde. Gegen ihn wird wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Am 11. August 2018 soll er sich in eine Entzugsklinik begeben haben. Hoffentlich bekommt das einstige Radsport-Idol dort die Kurve.
Mehr
Der einstige Rad-Profi hat einem umstrittenen Geschäftsmann eine Generalvollmacht ausgestellt. Der will nun Ullrichs Villa in der Schweiz verkaufen. Wer ist dieser mysteriöse Gerd K.?
Von Joachim Rienhardt

Der ehemalige Rad-Profi Jan Ullrich hat nach stern-Informationen einem umstrittenen Berater eine Generalvollmacht über seine geschäftlichen Belange ausgestellt. Der Mann heißt Gerd K., handelt mit Geldanlagen und vertreibt Wunderheilmaschinen. Eine nach ihm benannte Firma ist Teil eines intransparenten Unternehmensgeflechts, Hauptsitz Belize, gegen das die Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt. Die Gründerin sitzt in Haft.

Ullrich, 1997 einziger deutscher Gewinner der Tour de France und später wegen Dopings gesperrt, machte zuletzt mit Drogen- und Alkoholexzessen Schlagzeilen. Derzeit hält er sich für eine Entziehungskur in der Betty-Ford-Klinik in Bad Brückenau auf.

Gerd K. will dem stern-Bericht zufolge die Villa von Jan Ullrich in der Schweiz verkaufen. Die Immobilie wird auf 2,2 Millionen Euro geschätzt. Den Erlös wolle er in einer Kryptowährung anlegen. Ullrich habe er zugesagt, ihm aus den Verkaufserträgen monatlich 30.000 Euro  zu zahlen.

Jan Ullrich: "Ich bin ein Kämpfer"

Erstmals hat sich auch die aktuelle Freundin des Sportlers öffentlich geäußert. Ausführlich berichtete die Kubanerin Elizabeth Napoles dem stern von den Ereignissen der vergangenen Monate in Ullrichs Finca auf Mallorca. "Ich liebe Jan. Ich bin die Einzige, die ihm noch Wärme gegeben und in den schlimmsten Momenten geholfen hat. Wäre ich nicht bei ihm gewesen, wäre er vermutlich bereits tot", sagt sie.

Jan Ullrich selbst gibt sich dem stern gegenüber selbstkritisch. "Langsam sehe ich klarer, was ich in den letzten viereinhalb Monaten angestellt und welche Narben ich hinterlassen habe", sagt er. Nach der aktuellen Kur in Bad Brückenau wolle er dem Rat seines einstigen Rivalen Lance Armstrong folgen und den Entzug in den USA fortsetzen. "Ich bin ein Kämpfer. Bislang habe ich noch nie einen Kampf verloren", sagt Ullrich dem stern.

Mehr zum Thema lesen Sie im neuen stern.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker