HOME

Wintersport: Höfl-Riesch im Slalom auf Rang drei

Nach dem Sieg von Viktoria Rebensburg im Riesenslalom am Vortag hat auch Maria Höfl-Riesch ein erstes Erfolgserlebnis in der jungen Saison gefeiert. Im Slalom von Aspen fuhr sie auf den dritten Rang.

Nach zwei enttäuschenden Riesenslaloms zum Auftakt der Saison ist bei Maria Höfl-Riesch im dritten Rennen der Knoten geplatzt. Mit Rang drei im Slalom von Aspen holte sie sich das ersehnte Erfolgserlebnis.

24 Stunden nachdem Viktoria Rebensburg im Riesenslalom den ersten deutschen Saisonsieg eingefahren hatte, schaffte die Gesamtweltcupsiegerin in den USA ihr Premierenpodest in diesem Winter. Somit verhinderte Höfl-Riesch nach Rang 24 zum Saisonauftakt in Sölden und dem Aus am Vortag den Technik-Fehlschlag zum Saisonbeginn.

Eine Klasse für sich war im Slalom einmal mehr Marlies Schild. Die Österreicherin deklassierte die Konkurrenz und gewann mit 1,19 Sekunden Vorsprung auf Maria Pietilä-Holmner aus Schweden. Höfl-Riesch lag 1,96 Sekunden hinter Schild. "Ich bin glücklich, dass ich gewonnen habe", zitierte dapd Schild. "Es war das erste Rennen für mich in dieser Saison und da weiß man nie so richtig, wo man steht."

Höfl-Riesch fällt ein Stein vom Herzen 

"Ich bin so froh, dass ich unter diesen schweren Bedingungen auf das Treppchen gefahren bin. Das ist ein gutes Gefühl", sagte Höfl-Riesch. "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen."

"Viele Anstrengungen und Mühen" hatte sie im Sommer aufgebracht. Ausgezahlt hatte es sich in den ersten zwei Rennen für die um sieben Kilo leichtere Athletin noch nicht. Umso wichtiger war der starke Auftritt im Slalom, in dem sie sich nach Rang vier im ersten Lauf noch auf das Treppchen vorkämpfte.

Im Slalom erreichten vier der neun Starterinnen des Deutschen Skiverbands das Finale, Fanny Chmelar kam neben Höfl-Riesch auf Rang 13 als einzige unter die Top-15. Christina Geiger wurde 17., Katharina Dürr erreichte Rang 27.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.