HOME

Wintersport: Magdalena Neuner gewinnt Sprint in Kontiolahti

Die ganze Woche verbrachte Magdalena Neuner krank im Bett statt beim Training, doch auch das hielt sie nicht vom achten Saisonsieg ab. Erfreulich war beim Sprint in Kontiolahti auch der sechste Platz von Miriam Gössner.

Die Kraftreserven von Magdalena Neuner scheinen unerschöpflich. Nur eine Woche nach ihrer erkältungsbedingten Zwangspause lief sie bei der WM-Generalprobe der Konkurrenz erneut auf und davon.

Trotz eines Schießfehlers gewann sie zwei Tage nach ihrem 25. Geburtstag den Sprint von Kontiolahti und fuhr ihren insgesamt 32. Weltcupsieg ein. "Die Kräfte sind zurückgekehrt. Ich hätte gar nicht gedacht, dass es so gut läuft", sagte Neuner, die mit der zweitbesten Laufzeit die Finnin Kaisa Mäkäräinen (+12,3 Sekunden) und Darya Domracheva aus Weißrussland (+ 17,0) auf die Plätze verwies.

Neuner konnte nicht trainieren

Der achte Saisonsieg Neuners in ihrer Abschiedssaison ist umso erstaunlicher, wenn man die Vorgeschichte bedenkt. In Oslo musste sie am vergangenen Sonntag wegen einer hartnäckigen Erkältung den Massenstart auslassen. Dazu kommt, "dass ich die ganze Woche hier in Finnland nicht trainiert habe. Ich habe nur im Bett gelegen", erzählte Neuner und ergänzte lachend: "Am Anfang des Rennens waren Arme und Beine noch etwas unkoordiniert." 

Am Morgen musste sie zudem zur Dopingkontrolle. "Dann ging einiges durcheinander. Ich musste zwei Kilometer zu Fuß zum Stadion laufen, hatte kein Gewehr und konnte mir keine Gedanken über das Rennen machen." Das war offensichtlich genau die richtige Vorbereitung. 

Drei Wochen vor Beginn der Heim-WM in Ruhpolding freute sich Neuner zudem über den sechsten Rang ihrer Zimmerkollegin Miriam Gössner. Die 21-Jährige, bisher am Schießstand nicht die sicherste, blieb erstmals in dieser Saison ohne Fehler. Sie geht mit 33 Sekunden Rückstand auf Neuner in das abschließende Verfolgungsrennen am Sonntag. Das starke Mannschaftsergebnis der deutschen Biathletinnen rundeten Tina Bachmann (+ 56,3 Sekunden) als Achte und Andrea Henkel (+ 1:30,0 Minuten) als 16. ab.

Böhm in Abwesenheit von Peiffer und Birnbacher Neunter

Ohne ihre Leitwölfe Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher liefen die Herren am Podest vorbei. Daniel Böhm lieferte ohne Fehlschuss als Neunter dennoch eine starke Leistung ab. Der 25-Jährige hatte am Ende 18,9 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Franzosen Martin Fourcade. Erik Lesser (2/+ 1:04,1 Minuten) wurde 23., Michael Rösch (1/+ 1:09,8) 28. und Daniel Graf (3/+ 3:19,7) 75.

Birnbacher und Peiffer lassen die WM-Generalprobe ebenso aus wie Simon Schempp. Kurzfristig reiste zudem der erkrankte Florian Graf aus Finnland ab. Auch der dreimalige Olympiasieger Michael Greis ist nicht vor Ort. Er trainiert mit Coach Fritz Fischer in Ruhpolding.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity