HOME

Von Pendlerin gestrickt: Bahn-Verspätungsschal wird im Internet versteigert - Preis schon im vierstelligen Bereich

Eine Pendlerin hat passend zu ihren Zugverspätungen einen Schal gestrickt. Die Tochter postete ein Bild davon auf Twitter. Dort fand das Teil soviel Zuspruch, dass es jetzt versteigert wird. Kaum online, liegt der Angebotspreis schon im vierstelligen Bereich.

Eine Frau strickt. Zum Thema: Verspätungsschal wird im Internet versteigert

Die Frau strickte einen Schal passend zu den Zugverspätungen. Jetzt kommt der Verspätungsschal für einen guten Zweck unter den Hammer. (Symbolfoto)

Getty Images

Jetzt kommt der Verspätungsschal unter den Hammer. Eine Pendlerin aus dem Raum München hatte passend zu ihren Zugverspätungen einen Schal gestrickt. Ein Foto des Schals postete die Tochter der Frau auf Twitter und die Resonanz darauf war riesig. Der Post wurde fast 6000 Mal retweetet und erhielt beinahe 20.000 Likes. Jetzt wird er bei im Internet für einen guten Zweck versteigert. 

"Das hatten wir überhaupt nicht erwartet", heißt es unter der Auktion. "Meine Mutter und ich sind total überwältigt von dem positiven Feedback. Sie freut sich sehr, dass so viele Leute ihren Schal und die Idee dahinter toll finden und dass sie ihnen damit eine kleine Freude bereiten konnte". Da viele Leute sie gefragt hätten, was jetzt mit dem Schal passiert und ob sie ihn kaufen oder irgendwo bestellen könnten, hätten sie sich dazu entschlossen, ihn zu versteigern. Der Erlös soll der Bahnhofsmission zugute kommen.

Kaum war die Auktion auf der Internetplattform Ebay veröffentlicht, zeigten auch schon viele Bieter Interesse an dem Verspätungsschal. Am Dienstagvormittag lag die Angebotssumme schon bei mehr als 1000 Euro. Die Auktion läuft noch bis zum 14. Januar. 

Die Pendlerin hatte jeden Tag zwei Reihen gestrickt: Grau bei unter fünf Minuten, rosa bei fünf bis 30 Minuten Verspätung, rot bei Verspätung auf beiden Fahrten oder einmal über 30 Minuten. Heraus kam ein 1,5 Meter langer Schal, für den sie laut Angaben der Tochter insgesamt sechs Knäuel Wolle verstrickt hat.

Marketing-Leitung findet Verspätungsschal "großartig"

"Der Schal kann verschickt oder in der Münchner Innenstadt übergeben werden. Wer ihn ersteigert, hat außerdem die Möglichkeit, ihn an ein Museum auszuleihen (oder zu verschenken), das bereits Interesse angemeldet hat". Auch die Bahn-Manager hat die Tochter dazu aufgerufen, ihn zu ersteigern. Das Unternehmen hielt sich jedoch bislang aus der Diskussion raus. Dafür meldete sich bereits am Montag die Marketing-Leiterin der Deutschen Bahn auf Twitter zu Wort: "Grundsätzlich ist das natürlich ein Thema, das uns nicht glücklich macht und an dem wir mit Hochdruck arbeiten", schrieb Antje Neubauer. "Aber: Das nenne ich mal kreativ, sensationeller Schal, großartig".

Quellen: "Twitter"/Ebay

jek