HOME

"Die Höhle der Löwen": Darum platzten diese 10 Löwen-Deals nach der Sendung

In der vierten Staffel "Die Höhle der Löwen" sind eine ganze Reihe von Deals hinterher doch nicht zustande gekommen. Mal wollten die Löwen doch nicht, mal sagten die Gründer ab. Hier erfahren Sie alle Hintergründe.

Andreas und Waldemar Wegelin bieten mit Tastillery Probiersets für hochwertigen Alkohol an. In der Sendung kam es zum Handschlag mit Dagmar Wöhrl, doch später sagten die Gründer den Deal wieder ab. Die Dormero-Hotelkette der Familie Wöhrl wird die Sets aber im Verkauf anbieten.

Andreas und Waldemar Wegelin bieten mit Tastillery Probiersets für hochwertigen Alkohol an. In der Sendung kam es zum Handschlag mit Dagmar Wöhrl, doch später sagten die Gründer den Deal wieder ab. Die Dormero-Hotelkette der Familie Wöhrl wird die Sets aber im Verkauf anbieten.

Wenn es in der "Höhle der Löwen" zum Deal kommt, gibt es bei Investoren und Gründern strahlende Gesichter. Doch häufig kommt die vor der Kamera getroffene Vereinbarung hinterher gar nicht zustande. In der letzten Folge der aktuellen Staffel reihen sich die alkoholischen Probiersets von Tastillery und die Social-Dining-App Chef.One in diese Kategorie ein. Damit sind in der vierten Staffel der "Höhle der Löwen" insgesamt schon zehn Deals nachträglich geplatzt - und einige weitere befinden sich noch in der Verhandlung.

Die Gründe für das Scheitern der Deals sind unterschiedlich: In einigen Fällen gab es rechtliche Schwierigkeiten, in anderen unterschiedliche Meinungen zur strategischen Ausrichtung. Mal machten die Löwen in den Verhandlungen nach der Sendung einen Rückzieher, in anderen Fällen sagten die Gründer den Deal ab. Unsere Fotostrecke nennt die Gründe für das Scheitern der Deals aus der vierten Staffel.