HOME

"Die Höhle der Löwen": Frank Thelen lästert über Jochen Schweizer: "Er ließ seinen Sessel heimlich höher bauen"

In seiner Autobiografie berichtet Frank Thelen auch über Interna aus der Gründershow "Die Höhle der "Löwen". Vor allem die Allüren des einstigen Mitlöwen Jochen Schweizer seziert er ausführlich.

Frank Thelen und Jochen Schweizer

Frank Thelen und Jochen Schweizer saßen drei Staffeln lang gemeinsam in der "Höhle der Löwen"

Gründer, Investor und "Höhle der Löwen"-Star hat seine Autobiografie veröffentlicht. Der Mann ist zwar erst 42 Jahre alt, hat aber schon eine Menge Höhen und Tiefen erlebt. (Einen ausführlichen Artikel dazu lesen Sie hier.) Auch ein Kapitel über die TV-Show, die ihn deutschlandweit bekannt machte, darf natürlich nicht fehlen. "Ohne 'Die Höhle der Löwen' hätte ich zwar eine Autobiografie schreiben können, aber die hätte wahrscheinlich maximal die Gründerszene und meine Freunde interessiert", sagt Thelen im Gespräch mit dem stern.

Im Buch beschreibt Thelen nicht nur seine persönliche Herangehensweise an die Show und seine erfolgreichsten Deals. Er gibt auch einige pikante Einblicke hinter die Kulissen. So erklärt er offen, wen seiner Mitlöwen er schätzt und mit wem er seine Probleme hat. "Ich bin ein ehrlicher Kerl und versuche, immer die Wahrheit zu sagen. Judith Williams ist eine gute Freundin von mir geworden und mit war es eben schwierig", sagt Thelen über die entsprechenden Passagen im Buch.

Warme Worte für Judith Williams

Die wärmsten Worte findet er darin für , die wie Thelen seit der ersten Staffel dabei ist. Beide haben einige Deals gemeinsam gemacht und verstehen sich auch privat bestens. "Judith ist mein Sonnenschein des 'Löwenrudels'. Von ihr habe ich gelernt, Produkte mit Begeisterung zu verkaufen", schreibt Thelen. "Was sie in die Hand nimmt, betrachtet sie mit einer liebevollen Euphorie, die man bei uns Deutschen nicht so häufig findet. Sie strahlt und leuchtet - und sie ist wirklich so."

Auch für die anderen aktuellen Mitlöwen hat Thelen überwiegend positive Worte. Carsten Maschmeyer schätzt er für seinen Humor, Dagmar Wöhrl für ihre Frauen-Power. Selbst Ralf Dümmel zollt er seinen Respekt - und das obwohl Thelen ein erklärter Gegner von Discountprodukten und billiger Massenware ist. "Aber Ralf ist ein zu 100 Prozent korrekter Kerl, wir verstehen uns persönlich hervorragend, und die Power von seinem Unternehmen DS beeindruckt mich immer wieder - Respekt!"

Jochen Schweizer stresst Frank Thelen

Als menschlich schwierig beschreibt Thelen dagegen den Eventunternehmer Jochen Schweizer, mit dem er drei Staffeln gemeinsam in der Sendung saß. "Schade, dass ihm nach meiner Einschätzung sein Ego manchmal ein Stück weit im Weg stand", schreibt Thelen. Es sei eine "objektive Beobachtung von Judith und mir, das der Stress am Set weg ist, seitdem Jochen Schweizer weg ist."

"Die Höhle der Löwen" sei schließlich "keine One-Man-Show, sondern eine Ensemble-Leistung", schreibt Thelen, "es gibt keinen 'König der Löwen'". Schweizer habe es beispielsweise missfallen, wenn die Garderobe Thelen ein auffälliges Hemd heraussuchte, weil es ihn in dessen Augen zu sehr in den Vordergrund drängte. "Er hat sogar, so zumindest mein Eindruck, seinen Sessel heimlich höher bauen lassen. Wollte er damit größer wirken?" Auch beim Trailer-Dreh habe sich Schweizer "so in den Vordergrund gedrängt, dass mich die Kamera nicht mehr sah".

"Nicht stören, Löwe schläft!"

In der Mittagspause sei es vorgekommen, dass Schweizer sich in seiner Garderobe eingeschlossen habe mit einem Schild an der Tür: "Nicht stören, Löwe schläft!". "Das ist ja für die Mittagspause auch völlig okay, aber wenn die Pause vorbei ist und alle Gewerke schon am Set stehen, um weiterzumachen, ist es natürlich schwierig, wenn ein 'Löwe' immer noch schläft und von innen abgeschlossen hat", schreibt Thelen. Auch seinen Ausstieg aus der Sendung habe Schweizer nicht optimal kommuniziert, wirft ihm Thelen vor. Und: "Wenn er nicht gegangen wäre, wäre ich wahrscheinlich gegangen, da es mir zu anstrengend mit ihm war."

Jochen Schweizer war nach der dritten Staffel aus der "Höhle der Löwen" ausgestiegen, weil er sich auf die Eröffnung seines Erlebnisparks bei München sowie den Verkauf seines Gutscheinimperiums konzentrieren wollte. Dass er den Ausstieg kurz vor der Ausstrahlung der letzten Folge publik gemacht hatte, hatte Thelen ihm damals krumm genommen. 

Aktuell arbeitet Schweizer am TV-Comeback: ProSieben produziert eine Castingshow, in der Jochen Schweizer einen Geschäftsführer für eines seiner Unternehmen sucht. Auch dazu hat Frank Thelen noch eine Spitze parat. Ihm sei es ja egal, ob die ProSieben-Show von Jochen Schweizer ein Erfolg wird, sagt Thelen. "Da bisher aber alle anderen Gründer-Shows außer DHDL gescheitert sind, würde ich in seine Show nicht investieren." 

10 Geheimnisse: Warum Judith Williams eigentlich nicht bei "Die Höhle der Löwen" mitmachen wollte