HOME

Gründershow: Diese "Höhle der Löwen"-Deals sind alle geplatzt - das sagen die Beteiligten dazu

Immer wieder kommen Deals, die in der "Höhle der Löwen" geschlossen werden, nach der Sendung doch nicht zustande. Diese Deals aus der aktuellen Staffel sind allesamt geplatzt.

Volatiles in "Die Höhle der Löwen"

Volatiles Lighting: Mit einer LED-Wand aus smarten Lichtmosaiken, die sich per Smartphone steuern lassen, beeindruckten Florian Nübling und Tiziana Kleine die Löwen. Carsten Maschmeyer versprach eine halbe Million Euro für 20 Prozent der Anteile. Doch der Deal platzte - wohl auch, weil Gründer Nübling eigentlich nur zehn Prozent abgeben wollte: "Letztendlich konnten Herr Maschmeyer und ich uns nicht einigen. Wir haben nicht zueinander gefunden."

MG RTL D

In der "Höhle der Löwen" dreht sich die gesamte Dramaturgie um den Deal, den finalen Handschlag zwischen Investor und Gründer, mit dem die Investition besiegelt werden soll. So final ist der Handschlag dann aber doch nicht. Bereits in den vergangenen Staffeln platzten regelmäßig Deals im Nachgang der Show und das hat sich auch in der fünften Staffel nicht geändert.

Wir haben elf Start-ups aus der aktuellen Staffel zusammengetragen, bei denen im Nachgang der Show mindestens ein Löwen-Investment nicht zustande kam. Die Gründe dafür sind verschieden: In einigen Fällen zogen die Löwen ihr Angebot zurück, in anderen wollten die Gründer den Deal letztlich doch nicht. Und in zwei Fällen stieg nur einer von zwei Löwen ein, die eigentlich ein Kombi-Angebot abgegeben hatten. Die Hintergründe zu allen geplatzten Deals zeigt unsere Fotostrecke. Betroffen sind Deals von Carsten Maschmeyer, Frank Thelen, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler und Judith Williams - jeder Löwe ist mit  mindestens einem geplatzten Deal dabei. 

"Die Höhle der Löwen" zum Lesen: Die zweite Ausgabe des Magazins zur Sendung erschien am 13.November 2018. Hier können Sie das Heft portofrei bestellen.

"Die Höhle der Löwen" zum Lesen: Die zweite Ausgabe des Magazins zur Sendung erschien am 13.November 2018. Hier können Sie das Heft portofrei bestellen.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(