VG-Wort Pixel

"Die Höhle der Löwen" Deal geplatzt: Maschmeyer zahlte doch keine halbe Million an Reise-Startup

Damit verdienen die DHDL-Juroren ihr Geld
Sehen Sie im Video: "Die Höhle der Löwen" – das sind die Juroren und so sind sie reich geworden.




Seit 2014 feiert VOX mit „Die Höhle der Löwen" große Erfolge. Die Juroren oder die sogenannten „Löwen“ gilt es mit Erfindungen oder cleveren Geschäftsideen für ein Investment zu überzeugen. Mehrere millionenschwere Unternehmer wechseln sich auf den fünf „Löwen“-Stühlen ab.
Einer von ihnen ist Carsten Maschmeyer. Der gebürtige Bremer gehört zu den wohl bekanntesten Wirtschaftsmenschen Deutschlands. Maschmeyer stammt aus einfachen Verhältnissen und entdeckte früh seine Leidenschaft für Geld und Finanzen. Seine Firma, den Finanzdienstleister AWD, verkaufte Maschmeyer 2007 für eine Summe von 1,2 Milliarden Euro. In der „Höhle der Löwen" investiert er vor allem in Gründer, die ihm sympathisch sind. Sein Motto lautet: "Es gibt keine guten Unternehmen. Es gibt nur gute Unternehmer“. Jurorin Judith Williams stand früher als Sopranistin in ganz Europa auf der Bühne. 1999 begann sie als Verkaufs-Moderatorin beim Teleshopping-Sender QVC zu arbeiten und wechselte dann zum Shopping-Sender H.O.T., der heute als HSE24 bekannt ist. Später gründete sie die "Judith-Williams-Marken-Welt“, die Mode, Schmuck, Parfum und mehr als 800 Luxus-Kosmetik-Produkte führt. Mit ihrer Firma sorgt Judith Williams für einen jährlichen Gesamtumsatz von weit über 150 Millionen Euro im Teleshopping. Ralf Dümmel ist der Investor mit den meiste Deals in der Show. Der Juror investierte insgesamt schon mehr als zehn Millionen Euro. Der Chef der Firmengruppe DS Produkte erfand vor über 20 Jahren den Trinkwassersprudler Wassermaxx und hat sich mittlerweile ein beachtliches Vermögen von etwa 25 Millionen Euro aufgebaut. Jurorin Dagmar Gabriele Wöhrl ist aus der Politszene bekannt. Zwischen 1994 und 2017 saß sie für die CSU im Deutschen Bundestag. Die ehemalige Miss Germany hat eine große Leidenschaft für Kultur- und Sozialthemen. Gemeinsam mit ihrem Gatten, Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl besitzt sie ein stolzes Vermögen von 150 Millionen Euro. Der ehemalige Formel 1- Weltmeister Nico Rosberg kam 2020 neu in "Die Höhle der Löwen“. Der Rennfahrer gibt seit 2016 Vollgas als Investor und Nachhaltigkeitsunternehmer im Bereich grüne Mobilität und Zukunftstechnologien. Sein Vermögen wird mittlerweile auf über 50 Millionen Euro geschätzt.
Mehr
In der "Höhle der Löwen" sagte Carsten Maschmeyer ein Investment in die Reise-App "Lambus" zu. Doch die Pandemie ließ den Deal platzen.

Für die Reisebranche war 2020 ein Horrorjahr. Das bekam auch das junge Start-up "Lambus" zu spüren, das am Montagabend in der Gründershow "Die Höhle der Löwen" zu sehen war (hier die TV-Kritik). Dort stellten die Gründer Anja Niehoff und Hans Knöchel ihre App vor, mit der sich individuelle Reisen planen und buchen lassen. Carsten Maschmeyer versprach in der Sendung ein Investment von 500.000 Euro für 18 Prozent der Firmenanteile – doch dazu kam es nicht.

Wie Maschmeyer via Twitter erklärte, ist der Deal im Nachgang zu den schon mehr als ein Jahr zurückliegenden Dreharbeiten geplatzt. Die Corona-Pandemie habe das Geschäftsmodell von Lambus stark beeinträchtigt, sagte Maschmeyer. "Deswegen waren die Voraussetzungen, unter denen der Deal im Frühjahr 2020 – als man noch auf ein baldiges Ende der Pandemie hoffte – geschlossen wurde, traurigerweise nicht mehr gegeben." 

Weiter mit neuem Investor

Lambus-Gründer Knöchel sagte der "Gründerszene", man habe nach der Sendung noch ausführlich weiterverhandelt, sich im Sommer aber dazu entscheiden, den Deal nicht anzunehmen. "Der Plan war, große Teile des Investments in die Skalierung der Plattform zu stecken, was Corona-bedingt einfach nicht möglich war, da Menschen in 2020 einfach nicht gereist sind – weder in Deutschland noch in unseren anderen Zielländern", sagte Knöchel. 

Aufgegeben haben die Lambus-Gründer deshalb aber nicht. Trotz der weltweiten Reisebeschränkungen hat das Start-up im vergangenen Jahr einen mittleren fünfstelligen Umsatz erzielt, berichtet Gründerin Niehoff. Die Zahl der registrierten Nutzer hat sich seit der Aufzeichnung des "Höhle der Löwen"-Auftritts von 60.000 auf 120.000 verdoppelt. Und im Oktober fand die Firma auch einen neuen Investor als Maschmeyer-Ersatz, der 300.000 Euro bereitstellte, um die Pandemiezeit zu überbrücken. Weiteres Investorengeld soll folgen, damit Lambus im Post-Pandemie-Reisemarkt doch noch durchstarten kann.

bak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker