HOME

"Die Höhle der Löwen": "Liebe Löwen…" Mit dieser Mail ließen die Gründer den Millionendeal platzen

Alle fünf Löwen wollten einsteigen und zusammen eine Million Euro investieren. Doch nach dem Auftritt in der "Höhle der Löwen" sagten die Macher von "Too Good To Go" den Investoren per Mail ab.

Die Löwen diskutieren ihr gemeinsames Millionen-Investment in "Too Good To Go"

Die Löwen diskutieren ihr gemeinsames Millionen-Investment in "Too Good To Go"

Es wäre der größte Deal in der Geschichte der "Höhle der Löwen" gewesen: Eine Million Euro wollten alle fünf Löwen in das dänische Start-up "Too Good To Go", eine App gegen Lebensmittelverschwendung, investieren. Jeder Löwe war bereit, 200.000 Euro zu investieren, insgesamt sollten die Löwen 9 Prozent Firmenanteile dafür bekommen. (Mehr über den spektakulären Pitch lesen Sie hier.)

Nach der Show ließen die Macher der Lebensmittelretter-App den Sensations-Deal platzen. "Aufgrund des schnellen Wachstums des Unternehmens hat es für beide Seiten letztlich nicht mehr perfekt gepasst", heißt es offiziell von Too Good To Go zu dem geplatzten Deal.

Doch interne Mails, die dem stern vorliegen, zeigen die wahren Gründe für die Absage. Demnach war die "Too Good To Go"-Chefin Mette Lykke, die nicht beim Pitch dabei war, überhaupt nicht mit dem einverstanden, was ihr fünfköpfiges Team in der Show ausgehandelt hatte. Der Auftrag lautete, einen Löwen für fünf Prozent Anteile an Bord zu holen und nicht alle Löwen für 9 Prozent. Dabei schielten die Gründer offenbar vor allem auf den finanziell potenten .

"Die Jungs sind vom Script abgewichen"

In einer Mail an einen Mitarbeiter von Maschmeyer wenige Wochen nach Aufzeichnung der Show nimmt Lykke bereits deutlich Abstand von dem in der Show angebotenen Deal. "Wie Sie wissen sind die Jungs ganz schön vom Script abgewichen", schreibt Lykke. Zum einen habe das in der Show angebotene Investment eine deutlich niedrigere Bewertung als in der jüngsten Kapitalrunde für andere Investoren.

Zum anderen seien die angebotenen 9 Prozent Anteile zu viel. "Die Gründer bevorzugen es, derzeit nicht so viel zu verkaufen - die meisten wollen alle ihre Anteile behalten", schreibt Lykke. Der Grund: Neben dem aktuellen Schritt nach Deutschland arbeitet Too Good To Go bereits an einer Expansion nach Großbritannien und in die USA. Dafür benötige man noch genügend Anteile um "wirklich gute Investoren in diesen Ländern anzuziehen".

Zu viele Löwen verderben den Brei

Außerdem ist das Löwen-Fünferpack aus Sicht von Too Good To Go alles andere als eine Traumlösung: "Wir sind besorgt, dass fünf neue Investoren zu viel Unruhe in unsere tägliche Arbeit hereinbringen - wir wissen nicht, in welchem Ausmaß sich alle fünf einbringen wollen und wir kennen die meisten Investoren überhaupt nicht. Weiter heißt es, den größten Nutzen sähen die Gründer darin, wenn nur ein Investor investiere, "zum Beispiel Herr Maschmeyer". "Der zusätzliche Nutzen der vier zusätzlichen Investoren ist relativ gering." Von Maschmeyer und seinem Team habe man "einen wirklich guten Eindruck". Daher wünsche man sich, dass lediglich Maschmeyer 1,8 Prozent der Anteile übernehme, auch wenn man verstehe, dass man ihn damit in eine heikle Situation gegenüber seinen Mitlöwen bringe.

Dazu war Maschmeyer aber nicht bereit, sodass Lykke in einer Mail an alle Löwen Anfang August den Deal endgültig absagte. "Liebe Löwen", beginnt die Mail. "Die Situation unseres Start-ups ist so, dass wir derzeit kein weiteres Geld benötigen und daher muss ich Ihnen leider mitteilen, dass wir die Verhandlungen aktuell nicht fortführen wollen." Man werde sich möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal an Maschmeyer allein wenden. Ansonsten bedanke man sich für das Interesse und wünsche allen viel Erfolg mit der Show und allen sonstigen Geschäften.

Themen in diesem Artikel