GRÜNDUNG Studentische Jungunternehmer im Aufwind


Vom Student zum Existenzgründer - das neue Förderprogramm »EXIST-Transfer« soll es möglich machen.

Vom Student zum Existenzgründer - das neue Förderprogramm »EXIST-Transfer« soll es möglich machen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sichert Studenten und Absolventen mit überzeugender Geschäftsidee in der Startphase das finanzielle Polster für den Lebensunterhalt und unterstützt die Gründungsplanung. Ein regionales Netzwerk mit Vertretern aus Wirtschaft und Hochschule soll dabei helfen, die innovative Idee erfolgreich zu verwirklichen. Insgesamt zehn Regionen will Bundesministerin Edelgard Bulmahn in den nächsten drei Jahren mit rund zehn Millionen Euro fördern: »Die Ideen aus den Hochschulen müssen in Arbeitsplätze umgesetzt werden.«

Erprobtes Modell

EXIST-Transfer ist ein Folgeprojekt des bereits bestehenden Programms EXIST: Bereits seit 1998 wird in fünf deutschen Regionen unternehmerisches Wissen an interessierte Studenten weitergegeben. Lokale Netzwerkagenturen erprobten vor Ort verschiedene Modelle, um mit den studentischen Existenzgründern neue Unternehmen auf die Beine zu stellen, von der kostenlosen Erstberatung bis zur Kontaktaufnahme mit Partnern aus der Wirtschaft.

Taten statt Warten

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Das Netzwerk KEIM in Karlsruhe-Pforzheim beispielsweise begleitete bislang 130 studentische Unternehmensgründungen, bei denen 800 neue Arbeitsplätze entstanden, ein auffallend großer Teil davon im Bereich Multimedia und EDV. Weitere EXIST-Stationen gibt es bisher in der Bergisch-Märkischen Region (bizeps), in Dresden (dresden exists), Thüringen (Get up) und Stuttgart (Push).

Bewerber-Run

Das Gründungsklima wurde verbessert, die Zahl der Unternehmensgründungen aus der Hochschule gesteigert - EXIST hat seinen Grundgedanken in die Tat umgesetzt. Welche zehn Regionen demnächst die neue EXIST-Transfer-Förderung erhalten werden, soll eine Jury im Mai entscheiden. Insgesamt 45 Bewerber haben Konzepte eingereicht.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker