HOME

Wirtschaftsbosse: Manager halten sich für ehrbare Kaufleute

Gesetzliche Regelungen lehnt Bundestagspräsident Norbert Lammert ab. Der CDU-Politiker rät den Top-Managern in Deutschland jedoch zum Maßhalten. BDI-Chef Thumann will von zu hohen Bezügen aber nichts wissen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat sich besorgt über die wachsende Kluft zwischen Managergehältern und Durchschnittseinkommen in Deutschland geäußert. "Das Problem besteht darin, dass die Proportionen aus dem Ruder geraten: Die Bezüge von Managern erhöhen sich spektakulär, während die Durchschnittsgehälter der Erwerbstätigen stagnieren", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". "Da darf man sich nicht wundern, wenn das Gerechtigkeitsempfinden der Menschen berührt ist."

Eine gesetzliche Begrenzung von Managerbezügen lehnte Lammert allerdings ab. "Diese Frage kann von der Politik nicht überzeugend gelöst werden", betonte er. "Meine dringende Empfehlung richtet sich an die Wirtschaft selbst: Die Unternehmen sollten bei den Vorstandsbezügen mehr Fingerspitzengefühl zeigen."

Mindestlöhne hält Lammert nach der Einigung bei der Post in weiteren Branchen für denkbar. "Die Koalition hat eine klare Vereinbarung getroffen, unter welchen Bedingungen das Entsendegesetz auf weitere Branchen ausgedehnt werden kann. Ich sehe keinen Grund, davon abzuweichen", sagte der Präsident.

BDI wehrt sich gegen Kritik

In einem Brief an 15 000 Unternehmer wehrt sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann, gegen Vorwürfe aus der Politik, die Manager-Gehälter in Deutschland seien zu hoch. In dem Schreiben heißt es: "Wir Unternehmer und Manager orientieren uns an klaren Werten. Moral lässt sich nicht in Zahlen gießen, aber wir folgen dem Leitbild des ehrbaren Kaufmanns."

Thumann schriebt nach Angaben der Zeitung weiter: "Die große Koalition sollte sich von den Wahlkämpfen in den Bundesländern nicht auf den Holzweg führen lassen, Vorstandsvergütungen gesetzlich zu begrenzen." Der BDI-Präsident forderte die Unternehmer auf: "Lassen Sie uns gemeinsam klarmachen, wer in Deutschland Wohlstand und Wachstum erwirtschaftet: die vielen ausgezeichneten Unternehmen mit ihren hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern."

DPA / DPA