HOME

Unister in Leipzig: Festnahmen und Razzia bei Betreibern von fluege.de

Die Leipziger Firma Unister betreibt Internetportale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de. Die Polizei hat nun Firmenräume durchsucht und Chefs festgenommen. Es geht nicht nur um Steuerhinterziehung.

Wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung und Verstoßes gegen das Versicherungsaufsichtsgesetz hat die Polizei am Dienstag Räume des Reiseportal-Betreibers Unister durchsucht. Zwei führende Manager sind festgenommen worden. Gegen die beiden Männer sei Haftbefehl erlassen worden, sagte Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden. Insgesamt habe es Durchsuchungen in 20 Objekten in Leipzig, Dresden, Hamburg, Stralsund und anderen Städten bundesweit gegeben, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden. Sie ermittelt auf anonyme Anzeige hin gegen acht Mitglieder der Führungsebene von Unister.

Die Geschäftsführung von Unister, das unter anderem die Portale fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betreibt, soll laut Sprecher unbefugt einen Schutz gegen Stornierungen auf ihren Seiten angeboten haben. Dies dürften nur Versicherungsunternehmen, Unister sei aber keins und habe keine Genehmigung dafür. Mit dem Stornierungsschutz habe Unister "nicht unerhebliche Einnahmen erzielt", auf die Versicherungssteuer fällig sei - deshalb ermittle die Generalstaatsanwaltschaft auch wegen Steuerhinterziehung.

Die sächsische Antikorruptionseinheit "INES" ermittle seit dem 1. Oktober gegen die acht Unister-Mitarbeiter, sagte Klein. Ausgangspunkt sei eine anonyme Anzeige gewesen. Der Anfangsverdacht habe sich erhärtet. Es sei "Gegenstand der weiteren Ermittlungen", ob das Geschäft mit den Versicherungen auch auf anderen Portalen betrieben worden sei. "INES" hatte auch schon die Ermittlungen gegen das Filmportal Kino.to geführt. Bei den Durchsuchungen seien Akten und Computerdateien beschlagnahmt worden. Die müssten nun ausgewertet werden. Unister-Sprecher Konstantin Korosides wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern. "Unsere Anwälte prüfen das", sagte er.

Unister wurde 2002 von dem Studenten Thomas Wagner (34) gegründet. Er lenkt seither die Geschicke des Unternehmens, das unter dem Dach einer Holding Portale wie geld.de, preisvergleich.de oder fluege.de vereint. Nach eigenen Angaben beschäftigt Unister mehr als 1500 Mitarbeiter.

Im Sommer waren Abzock-Vorwürfe gegen Unister erhoben worden. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnte öffentlich vor dem Portal fluege.de, wo bei der Buchung versteckte Gebühren aufgeschlagen würden. Unister-Chef Wagner wies die Vorwürfe zurück.

san/AFP / AFP