HOME

Vorstoß für erneuerbare Energien: Habeck fordert grundlegende Strompreis-Reform

Kohlestrom soll teurer werden, Ökostrom dafür billiger fordert der Grünen-Politiker Robert Habeck. Abgaben und Gebühren sollen neu organisiert werden, um Verbraucher zu entlasten.

Umweltminister Rocbert Habeck will den Strompreis reformieren

Wenn Subventionen für Öl, Kohle und Gas abgebaut würden, könnte Strom aus erneuerbaren Energien günstiger werden

Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat sich für eine grundlegende Reform der Strompreise und einen Abbau der Subventionen für Kohlestrom ausgesprochen. Strom aus erneuerbaren Energien solle in Zukunft billiger werden, Kohlestrom durch einen Abbau der staatlichen Subventionen hingegen deutlich teurer, sagte der Grünen-Politiker der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe).

Die Gebühren und Abgaben sollten neu organisiert werden, damit Verbraucher bei den Strompreisen entlastet würden und es bei den Preisen für fossile Energieträger wie Kohle eine Lenkungswirkung gebe, sagte Habeck. Er will auf dem Bundesparteitag der Grünen, der am Freitag in Halle beginnt, einen entsprechenden Vorstoß starten.

Dieser läuft dem Bericht zufolge darauf hinaus, Subventionen für Öl, Kohle und Gas abzubauen. Mit Hilfe der eingesparten Mittel solle dann die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gesenkt werden, mit der der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird.

Laut dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Coal Atlas 2015 wurde Kohle in den Jahren 1970 bis 2007 in Deutschland pro Jahr mit bis zu 3,7 Milliarden Euro subventioniert. Demnach nahm Deutschland unter den EU-Staaten den ersten Platz bei der öffentlichen Kohleförderung ein. Den Coal Atlas erstellte die den Grünen nahestehende Heinrich-Böll-Stiftung zusammen mit der Nichtregierungsorganisation Friends of the Earth International.

mka / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(