HOME

VW-Tarifrunde: Opel dient als Warnung

Die dramatische Krise bei Opel wirft ihre Schatten auf die Tarifrunde bei Volkswagen. Die Lage beim Konkurrenten verschärft den Druck auf die ohnehin schon schwierigen VW-Verhandlungen.

Der Fall Opel mit drohenden Massenentlassungen, möglichen Werksschließungen und wilden Streiks ist für die Tarifparteien Warnung vor einem Scheitern - und Appell zur Einigung. Denn auch bei VW geht das Gespenst Arbeitsplatzabbau um, die Kosten sollen drastisch runter, es drohen Warnstreiks.

Das Kind liegt noch nicht im Brunnen

Beide Tarifparteien betonen zwar nach außen hin, bei VW sei das Kind im Gegensatz zu Opel noch nicht in den Brunnen gefallen. Die Lage bei Volkswagen sei "ernst", aber "meilenweit entfernt" von der Opel-Situation, sagt VW-Betriebsratschef Klaus Volkert. Zugleich aber schimpft er auf Managementfehler bei VW und kritisiert etwa die Luxuswagenstrategie, für die vor allem der schwach verkaufte Phaeton steht - die Beschäftigten seien nicht schuld daran, dass VW seine Ziele in diesem Jahr verfehle. Allerdings, betont IG Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine, schreibt Volkswagen anders als Opel noch Millionengewinne.

Von VW-Seite heißt es ebenfalls, die Situation bei Volkswagen sei nicht mit der bei Opel vergleichbar. Der laufenden Tarifrunde aber misst der Wolfsburger Autobauer eine entscheidende Bedeutung bei. "Wir wollen gerade das verhindern, was bei anderen Mitbewerbern passiert", sagt VW-Verhandlungsführer Josef-Fidelis Senn. Wie General Motors (GM) bei seiner Tochter Opel will auch das VW- Management die Kosten drastisch senken. Ziel: der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Bis 2011 sollen die Arbeitskosten um rund zwei Milliarden Euro oder 30 Prozent gekürzt werden. Zur Kostenentlastung will VW etwa auch den konzerninternen Konkurrenzkampf um neue Produkte zwischen den den einzelnen Standorten fördern.

Damoklesschwert Arbeitsplatz-Abbau

Wochen vor Beginn der Tarifrunde hatte VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch zudem damit gedroht, 30.000 Arbeitsplätze könnten auf dem Spiel stehen, sollte es keine Bewegung bei den Verhandlungen geben. Es sei unverantwortlich, mit der Angst der Menschen um ihre Jobs zu spielen, hatte daraufhin die IG Metall gewettert. Das Damoklesschwert eines Arbeitsplatz-Abbaus aber hat die Forderung der Gewerkschaft nach Lohnerhöhungen von vier Prozent in den Hintergrund treten lassen. "Jobs oder Mäuse": Mit dieser griffigen Formel brachte Betriebsratschef Volkert die Situation auf den Punkt - und machte klar, dass für ihn die Sicherheit der Arbeitsplätze oberste Priorität hat. Auch von Meine war zu hören: In der laufenden Tarifrunde "wachsen die Bäume nicht in den Himmel".

Kernforderung der IG Metall ist daher eine per Tarifvertrag geregelte Arbeitsplatzgarantie für die rund 103.000 Arbeitsplätze in den sechs westdeutschen VW-Werken. Dazu hat sich VW in der dritten Runde grundsätzlich bereit erklärt. Die Bedeutung der Job-Garantien für die Gewerkschaft sei auch als Reflex auf den geplanten massiven Arbeitsplatzabbau bei Opel zu sehen, heißt es bei der IG Metall. Der Preis, den VW im Gegenzug für die Garantien verlange, sei aber noch "viel zu hoch". VW hat in Sachsen weitere Werke, für die aber ein eigener Tarifvertrag gilt. Die IG Metall lässt bereits ihre Muskeln spielen. Bezirkschef Meine setzte VW am Donnerstag unter Druck: komme es bei der fünften Runde am 28. Oktober nicht zu einer Einigung, werde es Anfang November Warnstreiks geben.

Andreas Hoenig, dpa / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?