HOME
Alternative Kraftstoffe

Massenentlassungen in der Autoindustrie

Die Kehrseite der Elektromedaille

Während der Elektrofunke bei den meisten Kunden bisher noch nicht so recht überspringen mag, hat sich die europäische Politik scheinbar längst entschieden: die automobile Zukunft wird elektrisch. Doch was bedeutet das für die Autoindustrie und nicht zuletzt deren Arbeitnehmer?

Die Goodgame-Chefs Kai (l.) und Christian Wawrzinek

Umstrittener Spieleentwickler

Goodgame schockt mit Massenentlassung - sagt aber nicht, wer gehen muss

Von Malte Mansholt

Schlecht laufende IT-Sparte

Bis zu 8000 Stellen bei Telekom bedroht

Massiver Stellenabbau befürchtet

Blackberry will bis zu 40 Prozent aller Jobs streichen

15.000 Staatsdiener

Griechen streiken gegen Massenentlassungen

Massive Streiks in Griechenland

Neue Regierung - alter Protest

Streiks in Griechenland

Hellas steht still

Studie zum Sparverhalten

Die Jugend sorgt sich um das liebe Geld

Arbeitsmarkt im Winter

Massenentlassungen bleiben aus

Arbeitsmarkt

Erfolgsmodell Kurzarbeit wird verlängert

Opel-Krise

Massenentlassungen trotz Firmen-Rettung

Gipfel im Kanzleramt

Konzerne wollen auf Kündigungen verzichten

Programm-Check Linkspartei (III)

Entlassungen nur mit Genehmigung?

Arbeitsmarkt

Einsteigen mit besten Aussichten

Hans-Ulrich Jörges kommentiert

Es drohen Massenentlassungen

Krise

Citigroup plant Massenentlassungen

Post-Mindestlohn

SPD von Pin-Entlassungen unbeeindruckt

Mindestlohn

Post-Konkurrent droht mit Jobabbau

Bevor sich die Wege im Job trennen, hilft es manchmal zu schweigen

stern-Ratgeber

Was tun, wenn der Jobverlust droht?

Gehaltserhöhung

Kirchen kritisieren Siemens-Vorstandsbezüge

IBM und HP

Preiskrieg führt zu Massenentlassungen

VW-Tarifrunde

Opel dient als Warnung

Arbeitsplatz

Entlassungen machen Kollegen krank

AUTOMOBILE

Fiat wankt und erschüttert auch Opel

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.