Cookie-Kämpfe

21. Februar 2012, 14:10 Uhr

Microsoft behauptet, Google umgehe bestimmte Sicherheitseinstellungen des Internet Explorers, um das Internetverhalten der Nutzer verfolgen zu können. Google sagt, lediglich veraltete Cookie-Technik zu ignorieren - wie Tausende anderer Websites auch.

Google, Sicherheitslücke, Microsoft, Internet Explorer

©

Microsoft wirft Google vor, Einstellungen zur Privatsphäre im Browser Internet Explorer zu umgehen. Google verteidigt sich damit, dass die von Microsoft eingeforderte Technik im Web kaum genutzt und auch von anderen umgangen werde.

Die Kontroverse kommt nur ein paar Tage nach dem Bericht, dass Google, Facebook und andere Netzwerke die Sicherheitseinstellungen des Safari-Browsers umgehen, um Cookies auf den Rechnern der Nutzer abzulegen.

Microsoft hatte auf diese Nachrichten sehr selbstsicher reagiert und die Sicherheit seines Internet Explorers 9 hervorgehoben. Nun wurde in einem Blogeintrag veröffentlicht, dass auch IE-Nutzer nicht vor Googles Cookies sicher waren.

Dean Hachamovitch, für den IE zuständiger Microsoft-Manager, schreibt: "Google nutzt ähnliche Methoden (wie bei Safari), um unsere Standardsicherheitseinstellungen im Internet Explorer zu umgehen und mittels Cookies das IE-Nutzerverhalten zu verfolgen. Wir haben Google kontaktiert und darum gebeten, die P3P-Einstellungen aller Nutzer zu respektieren."

Dass es Google durch Microsofts eigene Bestimmungen möglich wird, Cookies einzusetzen, wird im weiteren Verlauf des Eintrages deutlich.

Hachamovitch weiter: "Der Internet Explorer blockiert Cookies von Drittanbietern, es sei denn, die Drittpartei hält eine P3P-Bestimmung bereit, die preisgibt, in welcher Art und Weise die Cookies genutzt werden und dass das Installieren der Cookies nicht die Nachverfolgung der Nutzer zur Folge hat. Googles P3P-Bestimmungen werden vom IE akzeptiert, auch wenn Googles Absichten darin nicht erklärt werden." Microsoft erwäge jetzt, das Schlupfloch zu schließen, hieß es.

Google sieht währenddessen die Fuktionen seiner Produkte in Gefahr. Rachel Whetstone von Google schreibt: "Es ist allgemein - auch von Microsoft - bekannt, dass es fast unmöglich ist, auf Microsofts Anforderungen einzugehen und gleichzeitig moderne Webfunktionalität zu bieten. Wir haben unsere Herangehensweise immer offengelegt. Heutzutage wird Microsofts Bestimmungskatalog weitestgehend als nicht-funktionsfähig angesehen."

Auch Facebook und andere Webseiten gehen einen ähnlichen Weg wie Google. Eine Studie fand im Jahr 2010 mehr alls 11.000 Internetangebote, die auf P3P verzichten. Facebook selbst verweist darauf, dass der P3P-Standard nicht mehr aktuell sei und die Internet-Organisation World Wide Web Consortium vor einigen Jahren die Arbeit daran eingestellt habe. Die meisten Webseiten hätten heute keine P3P-Richtlinien mehr.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Facebook Google IE Internet Explorers Microsoft Safari
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.