Deutschland auf Platz drei der staatlichen Antragsteller

27. April 2013, 14:53 Uhr

Kaum ein anderes Land stellte so viele Löschungsanfragen an Google wie Deutschland. 2012 waren deutsche Behörden besonders eifrig - nur getoppt von Brasilien und den USA.

Google, Sperrung, Regierung, Deutschland, Löschung, löschen, Anfrage, Suchmaschine

Vor allem wegen "angeblicher Verstöße gegen das brasilianische Wahlgesetz" beantragten staatliche Stellen aus Brasilien 697 Löschungen von Google-Inhalten©

Deutsche Behörden haben in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres mitunter weltweit die meisten Anfragen an den Internetkonzern Google zur Löschung von Inhalten gestellt. Insgesamt 231 Anfragen seien von staatlichen Stellen aus der Bundesrepublik gekommen, teilte Google am Donnerstag auf seinem Unternehmensblog mit. Platz eins belegte demnach Brasilien mit 697 Löschersuchen, gefolgt von den USA mit 321 Anfragen und Deutschland. Weltweit sei die Zahl der Anfragen von 1811 im ersten Halbjahr auf 2285 im zweiten Halbjahr gestiegen.

Die Anfragen aus Deutschland hätten sich insbesondere auf den Jugendschutz bezogen, teilte Google mit. Das Unternehmen habe unter anderem von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) Ersuche erhalten, in denen es gebeten worden sei, Websites mit Inhalten zu löschen, die "angeblich gegen das deutsche Jugendschutzgesetz" und andere Gesetze verstoßen. Darunter sei auch Werbung für "nationalsozialistische Erinnerungsstücke" gewesen, aber auch Darstellungen mit extremer Gewalt oder nicht jugendfreie Inhalte. Google behalte sich vor, diese Suchergebnisse aus seiner Suchmaschine zu löschen.

Wahlen und ein islamfeindlicher Film

Insgesamt hätten sich die Anfragen der Bundesprüfstelle auf 135 YouTube-Videos gerichtet, teilte Google weiter mit. Als Konsequenz aus den Anfragen sei die Anzeige von 34 dieser Videos in Deutschland eingeschränkt worden. Eines der Videos habe Google wegen Verstoßes gegen seine Richtlinien entfernt.

Der starke Anstieg der Anfragen staatlicher Stellen an Google weltweit ist unter anderem auf den islamfeindlichen Film "Die Unschuld der Muslime" zurückzuführen, wie aus den Daten des Internetkonzerns hervorgeht. Google habe aus 20 Staaten Ersuchen zu Videos erhalten, die Ausschnitte des Films zeigen. Zu den Staaten gehören unter anderem Ägypten, Indien, Indonesien, Iran, Jordanien, Libanon, Pakistan, Saudi-Arabien, Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate und auch die USA. Der Großteil der Länder habe Google zur Löschung der Videos aufgefordert.

Die hohe Zahl der Anfragen brasilianischer Behörden an Google habe politische Hintergründe gehabt, erklärte der Internetkonzern. In mehreren hundert Ersuchen ging es demnach "um angebliche Verstöße gegen das brasilianische Wahlgesetz" während der Wahlen 2012. Google habe nach Entscheidungen von 35 Gerichten die entsprechenden Inhalte entfernt. Dabei ging es um kritische Kommentare zu Wahlkandidaten. In anderen Fällen habe Google eingelegt. Die Berufung stütze sich auf das Recht auf freie Meinungsäußerung, das auch in Brasilien in der Verfassung verankert ist.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...