Tagesschau kommt vielen nicht spanisch genug vor

27. September 2012, 18:45 Uhr

Die Redaktion der Nachrichtensendung entschied, dass es wichtigere Themen gibt als die Proteste in Madrid. Viele Zuschauer sahen das ganz anders. Von Verena Kuhlmann

Tagesschau, Shitstorm, Proteste Madrid, tagesschau.de

Obwohl auch andere Medien das Thema außen vorließen, bekam nur die Tagesschau den Shitstorm ab©

Die Tagesschau ist für viele nach wie vor so etwas wie das Nonplusultra der Nachrichtensendungen. Nachdem sie am Dienstag in der 20-Uhr-Sendung – übrigens ebenso wie andere Medien – die Massenproteste in Madrid gegen die drastischen Sparpläne der Regierung nicht erwähnte, hagelte es auf der Facebook-Seite der Tagesschau Kritik. Zuschauer beschwerten sich, dass Themen wie der Inselstreit zwischen Japan und Taiwan oder Altkanzler Helmut Kohl als wichtiger erachtet worden seien als die Angst Tausender Spanier vor sozialer Armut. Die Tagesschau reagierte und erklärte, die Lage werde noch beobachtet und die Proteste in Spanien seien bisher kleiner als erwartet.

Wenige Stunden später wurde auf in einem Artikel und auch im Nachtmagazin der ARD schließlich doch über die Proteste berichtet. Nun war von etwa 3000 Demonstranten die Rede – die Zahl wurde mittlerweile geändert – obwohl es sich um eine deutlich höhere Zahl an spanischen Demonstranten gehandelt haben soll. Damit ging die Beschwerdewelle von vorne los. Nach über tausend empörten Kommentaren unter sämtlichen Posts der Redaktion, entschloss sich das Tagesschau-Team zu reagieren. Auf Facebook erklärte Thomas Hinrichs, der zweite Chefredakteur der Sendung:

"Liebe Freundinnen und Freunde der Tagesschau, (…) Shitstorms gehören zum Geschäft. Wichtig für alle ist zu wissen, dass wir uns davon in unserer journalistischen Beurteilung nicht beeinflussen lassen können. Wir sind unabhängig, sowohl von politischen als auch wirtschaftlichen Interesse. Nun kommen die Engagierten dazu. Engagement in der Sache ist gut und zu begrüßen, aber auch die bei einem Thema besonders Engagierten können Berichterstattung nicht erzwingen (…)."

"Wir müssen die ganze Welt im Blick haben"

An die User ging der Appell, ihre Diskussion fortzuführen, den "Shitstorm" unter den anderen Beiträgen aber zu unterlassen. Mit dieser Aufforderung sollten die Kommentatoren beschwichtigt werden – tatsächlich machte die Tagesschau damit aber alles nur noch schlimmer. Besonders auf die Bezeichnung "Shitstorm" für ihre Kritik reagierten die Internetnutzer noch verärgerter.

Auch darauf reagierte Hinrichs. Auf dem offiziellen Blog der Tagesschau veröffentlichte er eine Stellungnahme. Dort erklärte er: "Anders als viele Mitbewerber haben wir ein Studio in Madrid. Unser Studio war vor Ort und hat gedreht. Das Thema stand daher auf der Agenda und wurde folglich in unser bewährtes Relevanzraster eingefügt. Wir müssen dabei die ganze Welt im Blick haben und abwägen und haben uns nach Abwägung aller nachrichtlichen Kriterien in den verkürzten Tagesthemen am Dienstag für die Wasserschlacht zwischen taiwanesischen und japanischen Schiffen entschieden."

Jeder Fehler wurde zum Verhängnis

Die Kritiker reagierten abermals mit Spott. Unter dem Eintrag finden sich zunächst mehrere User, die auf den Text erst gar nicht eingehen – sie beurteilen nur die Rechtschreibung und Gliederung des Textes. Jeder der Fehler wurde an diesem Abend sofort gegen die Redaktion verwendet. "Es hat gezeigt, dass die Tagesschau nach den üblichen Nachrichtenfaktoren arbeitet, Prominenz, Konflikt, Schaden, Kriminalität…schade!", kommentiert "Rose" den Eintrag. Nur wenige gaben dem Chefredakteur recht oder kritisierten die ausfälligen Argumente der anderen. "Hannes" beispielsweise schreibt: "(…) ein großes Lob an die Tagesschau in dieser Sache." Sven Gottberg pflichtet bei: "Ich finde den Shitstorm gegen die Tagesschau total übertrieben."

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?