Was "googeln" ab jetzt bedeutet

1. März 2012, 12:00 Uhr

Google ändert die Datenschutzbestimmungen. Behörden sind alarmiert und wollen das Unternehmen stoppen. Worum sich der Streit dreht und was User wissen müssen. Von Teresa Goebbels

Googles umstrittene neue Datenschutzbestimmungen gelten ab sofort. Seit der Konzern sie vor rund einem Monat vorgestellt hat, sind sie bei Datenschützern auf Kritik gestoßen. Der Datenschutzausschuss der EU will sich von dem Unternehmen einen Katalog an Fragen beantworten lassen und hat gefordert, dass Google die Einführung der neuen Regeln verschiebt. Der Konzern lehnt das allerdings ab. Dabei könnte zusätzliche Bedenkzeit nicht schaden, denn die Bestimmungen sind komplex und die Änderungen für Nutzer gravierend.

Was ist neu?

Die wichtigste Änderung ist, dass Google die Nutzerdaten aus allen Produkten verknüpft, die unter die neue Datenschutzbestimmung fallen - und das sind so ziemlich alle Angebote des Konzerns, mit Ausnahme des Bezahldienstes Google Wallet, des digitalen Buchangebots Books sowie des Browsers und Betriebssystems Chrome.

Auch bislang verfügte Google zwar über ein riesiges Datenarsenal. Das nutzte aber nur bedingt: Zwar wusste das Unternehmen etwa aus der Anmeldung beim Netzwerk Google Plus, dass es sich bei dem Nutzer um eine Frau von 29 Jahren handelt. Weil die das Netz aber häufig nach Technikthemen durchkämmte, hielt Google sie für einen Mann zwischen 25 bis 34 Jahren.

Danach wählte das Unternehmen die Anzeigen aus, die der Nutzerin gezeigt wurden. Künftig kann Google alle Informationen zu einem Profil zusammenführen: Angaben bei Google Plus, Vorlieben beim Videoportal Youtube, Themen aus der Internetsuche, Orte, die bei Maps gesucht wurden, Inhalte von E-Mail-Konversationen via Gmail.

Welche Bedenken haben Datenschützer?

Den Datenschützern der EU macht diese Verknüpfung der Daten Sorge. Außerdem halten sie die Bestimmungen für zu kompliziert. Die französische Datenschutzbehörde schrieb Anfang der Woche an Google: "Selbst für geübte Datenschutzexperten ist es extrem schwierig zu erkennen, welche Daten welcher Produkte zu welchem Zweck verknüpft werden." Viele Formulierungen bleiben vage. Das ist allerdings das übliche Dilemma: Wird man konkreter, werden die Richtlinien noch einmal umfangreicher.

Warum macht Google das?

Der Konzern verfolgt zwei Ziele: Mit den korrelierten Daten will das Unternehmen zum einen die Werbung effektiver machen, zum anderen die eigenen Produkte verbessern. Je mehr über die Nutzer bekannt ist, desto präziser können ihre Interessen eingegrenzt und die Anzeigen an diese angepasst werden. Die Hoffnung, dass dann mehr Leute auf die Annoncen klicken und die beworbenen Produkte kaufen, lässt sich gut an die Werbetreibenden verkaufen.

Mit mehr Wissen über den Nutzer will Google auch ihm einen besseren Service bieten: etwa interpretieren, ob bei der Eingabe von "Golf" nach dem Auto oder dem Sport gesucht wird.

Wie kann man dem entgehen?

Jon Leibowitz, Chef der US-amerikanischen Handelsaufsicht FTC, sagt es so: "Sie lassen den Nutzern nur eine ziemlich brutale Entweder-oder-Entscheidung." Natürlich besteht die Option, Google-Produkte nicht mehr zu nutzen. Doch der Konzern hat sich zu einem selbstverständlichen Bestandteil des Internets gemacht.

Doch auch ohne kompletten Verzicht lässt sich die Datensammlung beschränken. Dazu sollte man sich etwa bei Gmail und Youtube abmelden, wenn man die Dienste gerade nicht nutzt. Wer nicht möchte, dass die Daten der verschiedenen Dienste verknüpft werden, kann sich teils mit verschiedenen Nutzernamen registrieren.

Auch wenn Google viele Daten erhebt - man kann sich darüber informieren. Das Unternehmen macht sich mehr Mühe, die Nutzer darüber zu informieren, als andere Konzerne mit ähnlichen Sammlungen.

Was Google aus den verschiedenen Diensten über einen weiß: google.com/dashboard. Unter google.de/privacy/tools findet man unter anderem die Option, personalisierte Anzeigen zu deaktivieren.

Übernommen aus... der Onlineausgabe der "Financial Times Deutschland"

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...