Google will angeblich Whatsapp kaufen

8. April 2013, 12:00 Uhr

Interessiert sind viele, bislang schmetterte der SMS-Ersatzdienst Whatsapp jedes Übernahmeangebot ab. Nun gibt es neue Gerüchte: Google verhandelt angeblich. Inzwischen hat Whatsapp dementiert. Von Jens Wiesner

WhatsApp, SMS, Übernahme, Chat, Google, Milliarde, Angebot

Geschätzt nutzen mehr als hundert Millionen User weltweit mittlerweile die SMS-Alternative Whatsapp.©

Google hat ein Problem: Mit Google Talk, Google+-Messenger, Google Voice und Google+-Hangouts bietet der Suchmaschinen-Platzhirsch zwar eine ganze Reihe von Kommunikationsdiensten an, aber keine will so richtig zünden. Stattdessen tauschen sich Smartphonebesitzer lieber über die schlanke SMS-Alternative Whatsapp aus - trotz zum Teil gravierender Sicherheitslücken, Datenschutzbedenken und Kostenpflicht.

Kein Wunder also, dass der Dienst schon seit langem auf der Wunschliste der großen Internetkonzerne steht. Der US-Technologie-Blog Digital Trends meldet nun, dass es angeblich ernsthafte Verhandlungen zwischen den Whatsapp-Machern Brian Acton und Jan Koum und Google gebe. Man befinde sich in der Verhandlungsphase über den Kaufpreis, zitierte die Seite einen namentlich nicht genannten Insider. Der Preis soll bei einer Milliarde US-Dollar liegen.

Ende als eigenständiger Dienst?

Bestätigt wurden die Gerüchte nicht. Ein ähnliche Meldung vom Dezember vergangenen Jahres, damals mit Facebook als potenziellem Interessenten, hatte sich später als Ente herausgestellt. Auch die bisherige Linie der Firmengründer spricht eher dagegen: In der Öffentlichkeit hatten sich die Whatsapp-Macher mehrfach vehement dagegen ausgesprochen, von einem größeren Unternehmen geschluckt zu werden. Man wolle verhindern, dass der Dienst von Werbung überschwemmt wird.

Käme der Deal doch zustande, wäre es wohl das Ende von Whatsapp als eigenständigem Dienst. Wie kürzlich berichtet wurde, plant Google seine verschiedenen Kommunikationsdienste künftig unter einem gemeinsamen Dach namens Google "Babel" zu bündeln. Würde Whatsapp Bestandteil dieser Sammlung, würde dies dem in mobilen Kommunikationsdiensten bisher eher glücklosen Konzern geschätzt mehr als hundert Millionen Nutzer einbringen.

Update vom 9. April, 09.30 Uhr Das zum "Wall Street Journal" gehörende Tech-Blog "All Things D" hat WhatsApp eine Reaktion entlocken können: Neeraj Arora, Chef des Business Development bei WhatsApp, sagte, es gebe keine Verhandlungen mit Google.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Babel Facebook Google Wall Street Journal WhatsApp
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...