Google will angeblich Whatsapp kaufen

8. April 2013, 12:00 Uhr

Interessiert sind viele, bislang schmetterte der SMS-Ersatzdienst Whatsapp jedes Übernahmeangebot ab. Nun gibt es neue Gerüchte: Google verhandelt angeblich. Inzwischen hat Whatsapp dementiert. Von Jens Wiesner

WhatsApp, SMS, Übernahme, Chat, Google, Milliarde, Angebot

Geschätzt nutzen mehr als hundert Millionen User weltweit mittlerweile die SMS-Alternative Whatsapp.©

Google hat ein Problem: Mit Google Talk, Google+-Messenger, Google Voice und Google+-Hangouts bietet der Suchmaschinen-Platzhirsch zwar eine ganze Reihe von Kommunikationsdiensten an, aber keine will so richtig zünden. Stattdessen tauschen sich Smartphonebesitzer lieber über die schlanke SMS-Alternative Whatsapp aus - trotz zum Teil gravierender Sicherheitslücken, Datenschutzbedenken und Kostenpflicht.

Kein Wunder also, dass der Dienst schon seit langem auf der Wunschliste der großen Internetkonzerne steht. Der US-Technologie-Blog Digital Trends meldet nun, dass es angeblich ernsthafte Verhandlungen zwischen den Whatsapp-Machern Brian Acton und Jan Koum und Google gebe. Man befinde sich in der Verhandlungsphase über den Kaufpreis, zitierte die Seite einen namentlich nicht genannten Insider. Der Preis soll bei einer Milliarde US-Dollar liegen.

Ende als eigenständiger Dienst?

Bestätigt wurden die Gerüchte nicht. Ein ähnliche Meldung vom Dezember vergangenen Jahres, damals mit Facebook als potenziellem Interessenten, hatte sich später als Ente herausgestellt. Auch die bisherige Linie der Firmengründer spricht eher dagegen: In der Öffentlichkeit hatten sich die Whatsapp-Macher mehrfach vehement dagegen ausgesprochen, von einem größeren Unternehmen geschluckt zu werden. Man wolle verhindern, dass der Dienst von Werbung überschwemmt wird.

Käme der Deal doch zustande, wäre es wohl das Ende von Whatsapp als eigenständigem Dienst. Wie kürzlich berichtet wurde, plant Google seine verschiedenen Kommunikationsdienste künftig unter einem gemeinsamen Dach namens Google "Babel" zu bündeln. Würde Whatsapp Bestandteil dieser Sammlung, würde dies dem in mobilen Kommunikationsdiensten bisher eher glücklosen Konzern geschätzt mehr als hundert Millionen Nutzer einbringen.

Update vom 9. April, 09.30 Uhr Das zum "Wall Street Journal" gehörende Tech-Blog "All Things D" hat WhatsApp eine Reaktion entlocken können: Neeraj Arora, Chef des Business Development bei WhatsApp, sagte, es gebe keine Verhandlungen mit Google.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Babel Facebook Google Wall Street Journal WhatsApp
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...

 

  von Gast 103454: Wann erbe ich? Betreffend Umzug und Steuer!

 

  von Gast 103439: Geburtstagsparty trotz AU

 

  von MrSweets: IPhone IMatch deaktivieren

 

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.