Whatsapp macht es Betrügern leicht

29. November 2012, 15:14 Uhr

Neue Kritik am Messengerdienst Whatsapp: Wieder lassen sich Accounts mit geringem Aufwand übernehmen und Nachrichten in fremden Namen verschicken. Das Unternehmen schweigt zu den Vorwürfen. Von Christoph Fröhlich

Whatsapp, Account, Diebstahl, Sicherheitslücke, Hack, ungesichert

Eine neue Sicherheitslücke, mit der sich fremde Accounts übernehmen lassen, sorgt beim Messengerdienst Whatsapp für Aufsehen.©

Immer wieder Ärger mit Whatsapp: Erst im September sorgte eine gravierende Sicherheitslücke des SMS-Ersatzdiensts für Aufsehen, durch die Accounts ohne großen Aufwand übernommen werden konnten. Darüber hinaus gab es Hinweise, dass Whatsapp auch bei der Verschlüsselung der Nachrichten geschlampt hat. Experten waren entsetzt, der Sicherheitsblog "Fileperms" schrieb: "Whatsapp ist kaputt, wirklich kaputt".

Erst nach mehr als zwei Monaten stopften die Entwickler die Lücke, doch offenbar klafft ein weiteres Loch in der Software: Ein Leser der Technikwebseite "Heise" hat einen neuen Fehler entdeckt, der das Kapern fremder Whatsapp-Konten erlaubt. Durchgeführt wurde der Test in der aktuellen Android-Version (2.8.7326) des Messengerdiensts.

Pikant: Im Prinzip nutzt der neue Hack die alte Sicherheitslücke. Alles, was die Kriminellen dazu benötigen, ist die Telefonnummer des Opfers und die Seriennummer (IMEI) des Smartphones. Diese findet sich auf der Rückseite des Telefons oder lässt sich per Tastenkombination oder App auslesen. Mit diesen Daten lässt sich das fremde Passwort für die Anmeldung am Whatsapp-Server erzeugen, sodass man sich als eine andere Person ausgeben kann.

Vermutlich sind mehrere Geräte betroffen

Ob der Account-Diebstahl auch unter Apple-Geräten funktioniert, ist bislang nicht bekannt. Doch Experten vermuten, dass neben iPhones auch Geräte mit anderen Betriebssystemen - Whatsapp gibt es auch für Blackberrys, Windows Phone und Nokias Symbian - betroffen sind. Wie immer hüllen sich die Entwickler in Schweigen: Die Betreiber des Chattingdiensts macht weder Angaben zur Sicherheitslücke noch zu den seit September vorgenommenen Änderungen.

Das IT-Portal "Heise" hat die Entwickler mit der Entdeckung des jüngsten Fehlers konfrontiert. Bis auf eine kurze Nachfrage des mutmaßlichen Whatsapp-Gründers bezüglich der Versionsnummer herrscht aber Funkstille. Für die schlechte Kommunikation und mangelnde Informationspolitik gegenüber den Nutzern wurde das Unternehmen schon mehrfach gerügt.

Auch der plötzliche Wechsel zur kostenpflichtigen Android-Version sorgte für Aufsehen: Während Apple-Nutzer bei der Installation einmalig 0,89 Euro bezahlen müssen, konnten Android-Nutzer in den vergangenen Jahren umsonst Nachrichten verschicken. Seit vergangener Woche mehren sich Berichte von Android-Usern, die ihre kostenlose Testphase nur gegen eine Zahlung von 0,99 US-Dollar (umgerechnet 78 Cent) verlängern konnten.

Erfolgreichster Messengerdienst

Es ist davon auszugehen, dass die Whatsapp-Programmierer in den nächsten Wochen eine neue Version des Messengerdiensts veröffentlichen und die Schwachstellen beheben werden. Generell warnen Sicherheitsexperten aber vor dem Einsatz des Nachrichtendiensts: Um Whatsapp nutzen zu können, werden Anwender gezwungen, ihr Adressbuch freizugeben. Wer dem nicht zustimmt, muss auf den Dienst verzichten. Vor allem Datenschützer ist diese Regelung ein Dorn im Auge.

Der Popularität hat das bisher nicht geschadet: Via Whatsapp werden täglich mehr als zehn Milliarden Nachrichten, Bilder, Videos und Songs verschickt, auf mehr als 100 Millionen Android-Geräten ist die Software bereits installiert. Auch in Apples App-Store belegt Whatsapp seit Jahren die oberen Ränge der Download-Charts.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Heise Tastenkombination
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?