Whatsapp macht es Betrügern leicht

29. November 2012, 15:14 Uhr

Neue Kritik am Messengerdienst Whatsapp: Wieder lassen sich Accounts mit geringem Aufwand übernehmen und Nachrichten in fremden Namen verschicken. Das Unternehmen schweigt zu den Vorwürfen. Von Christoph Fröhlich

Whatsapp, Account, Diebstahl, Sicherheitslücke, Hack, ungesichert

Eine neue Sicherheitslücke, mit der sich fremde Accounts übernehmen lassen, sorgt beim Messengerdienst Whatsapp für Aufsehen.©

Immer wieder Ärger mit Whatsapp: Erst im September sorgte eine gravierende Sicherheitslücke des SMS-Ersatzdiensts für Aufsehen, durch die Accounts ohne großen Aufwand übernommen werden konnten. Darüber hinaus gab es Hinweise, dass Whatsapp auch bei der Verschlüsselung der Nachrichten geschlampt hat. Experten waren entsetzt, der Sicherheitsblog "Fileperms" schrieb: "Whatsapp ist kaputt, wirklich kaputt".

Erst nach mehr als zwei Monaten stopften die Entwickler die Lücke, doch offenbar klafft ein weiteres Loch in der Software: Ein Leser der Technikwebseite "Heise" hat einen neuen Fehler entdeckt, der das Kapern fremder Whatsapp-Konten erlaubt. Durchgeführt wurde der Test in der aktuellen Android-Version (2.8.7326) des Messengerdiensts.

Pikant: Im Prinzip nutzt der neue Hack die alte Sicherheitslücke. Alles, was die Kriminellen dazu benötigen, ist die Telefonnummer des Opfers und die Seriennummer (IMEI) des Smartphones. Diese findet sich auf der Rückseite des Telefons oder lässt sich per Tastenkombination oder App auslesen. Mit diesen Daten lässt sich das fremde Passwort für die Anmeldung am Whatsapp-Server erzeugen, sodass man sich als eine andere Person ausgeben kann.

Vermutlich sind mehrere Geräte betroffen

Ob der Account-Diebstahl auch unter Apple-Geräten funktioniert, ist bislang nicht bekannt. Doch Experten vermuten, dass neben iPhones auch Geräte mit anderen Betriebssystemen - Whatsapp gibt es auch für Blackberrys, Windows Phone und Nokias Symbian - betroffen sind. Wie immer hüllen sich die Entwickler in Schweigen: Die Betreiber des Chattingdiensts macht weder Angaben zur Sicherheitslücke noch zu den seit September vorgenommenen Änderungen.

Das IT-Portal "Heise" hat die Entwickler mit der Entdeckung des jüngsten Fehlers konfrontiert. Bis auf eine kurze Nachfrage des mutmaßlichen Whatsapp-Gründers bezüglich der Versionsnummer herrscht aber Funkstille. Für die schlechte Kommunikation und mangelnde Informationspolitik gegenüber den Nutzern wurde das Unternehmen schon mehrfach gerügt.

Auch der plötzliche Wechsel zur kostenpflichtigen Android-Version sorgte für Aufsehen: Während Apple-Nutzer bei der Installation einmalig 0,89 Euro bezahlen müssen, konnten Android-Nutzer in den vergangenen Jahren umsonst Nachrichten verschicken. Seit vergangener Woche mehren sich Berichte von Android-Usern, die ihre kostenlose Testphase nur gegen eine Zahlung von 0,99 US-Dollar (umgerechnet 78 Cent) verlängern konnten.

Erfolgreichster Messengerdienst

Es ist davon auszugehen, dass die Whatsapp-Programmierer in den nächsten Wochen eine neue Version des Messengerdiensts veröffentlichen und die Schwachstellen beheben werden. Generell warnen Sicherheitsexperten aber vor dem Einsatz des Nachrichtendiensts: Um Whatsapp nutzen zu können, werden Anwender gezwungen, ihr Adressbuch freizugeben. Wer dem nicht zustimmt, muss auf den Dienst verzichten. Vor allem Datenschützer ist diese Regelung ein Dorn im Auge.

Der Popularität hat das bisher nicht geschadet: Via Whatsapp werden täglich mehr als zehn Milliarden Nachrichten, Bilder, Videos und Songs verschickt, auf mehr als 100 Millionen Android-Geräten ist die Software bereits installiert. Auch in Apples App-Store belegt Whatsapp seit Jahren die oberen Ränge der Download-Charts.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Heise Tastenkombination
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt