HOME

Grönemeyer verteidigt Naidoo und stänkert gegen den NDR

Erst entschied der NDR, dass Xavier Naidoo Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten solle. Nach einem Shitstorm zog der Sender seine Entscheidung wieder zurück. Für Herbert Grönemeyer ein "absurdes Theater".

Sänger Herbert Grönemeyer äußerte sich jetzt auf Facebook zur ESC-Absage an Xavier Naidoo

Sänger Herbert Grönemeyer äußerte sich jetzt auf Facebook zu Xavier Naidoo und dem NDR

Was für ein Hin und Her. Erst bestimmt der NDR eigenmächtig, dass Deutschland beim Eurovision Song Contest (ESC) von vertreten werden soll. Keine drei Tage später dann rudert der Sender wieder zurück. Zu groß sei der Shitstorm gegen den Sänger, den man so "nicht erwartet habe", hieß es. Auslöser für die Entscheidung war neben Zuschauerreaktionen ein Brandbrief von rund 40 ARD-Redakteuren. Naidoo werden Homophobie und Rechtspopulismus vorgeworfen.

Einer, der Naidoo jetzt zur Seite springt, ist . Der Musiker äußerte sich auf seiner Facebook-Seite, beschreibt die Entscheidung des dort als "unverständlich" und "absurdes Theater". Der Sender hätte sich "glücklich schätzen" können, so ein "Kaliber wie Xavier für seine Eurovision gewonnen und überredet zu haben."

Naidoo sei "weder homophob, noch rechts und reichsbürgerlich, sondern neugierig, christlicher Freigeist und zum Glück umtriebig und leidenschaftlich".

"Brauchen keine Gesinnungspolizei"

Auch für den Sender und seinen Alleingang findet er klare Worte: "Wir brauchen keine Gesinnungspolizei oder Meinungsüberwachung, sondern hoffentlich 80 Millionen verschiedene Köpfe und Wahrheiten. Solange niemand davon verhetzt, verunglimpft, verletzt oder ausgegrenzt wird, ist das Kultur."

Der NDR konnte sich glücklich schätzen, so ein Kaliber wie Xavier für seine Eurovision gewonnen und überredet zu haben....

Posted by Herbert Grönemeyer on Dienstag, 24. November 2015

Welcher Künstler jetzt nach Stockholm fährt und Deutschland beim ESC vertritt, ist weiter unklar. Eine Entscheidung dazu ist bei der ARD noch nicht gefallen.

jek

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo