Todesnachricht über Facebook

22. Februar 2013, 17:31 Uhr

Wochenlang sucht eine Mutter verzweifelt nach ihrem Jungen. Dabei liegt der längst im Leichenschauhaus. Die Polizei hatte die Todesnachricht per Facebook verschickt - sie war leider nicht angekommen.

Soziale Netzwerke sollen das Leben einfacher machen. Das dachte sich wohl auch die Polizei in Clayton im US-Bundesstaat Georgia. Einer Mutter die Nachricht vom Tod ihres Sohnes persönlich zu überbringen, ist eine belastende Situation, der man mit einer Textnachricht elegant entgehen kann. Anna Lamb-Creasey, deren Sohn bei einem Unfall gestorben war, bekam nicht wie üblich Besuch von einem Polizeibeamten, sondern eine anonyme Nachricht auf Facebook.

Was weder Polizisten noch Mrs. Lamb-Creasey wussten: Der Internetdienst schützt seine User vor unbekannten Spam-Mails. Nachrichten von Personen, mit denen man nicht befreundet ist, landen in einem versteckten Sammelordner. So auch bei Lamb-Creasey. Weil sie gar nicht wusste, dass es diesen Ordner überhaupt gibt, ruhte die Nachricht dort wochenlang ungeöffnet.

Gesendet wurde die Todesbotschaft auch nicht von einem offiziellen Account der Polizei. Der Name des Absenders lautete "Misty Hancock" und prangte mit dem Profilbild eines bekannten Rappers. Die Nachricht war vom Privataccount eines Polizeiangestellten versandt worden.

Fantasieaccount mit Rapper-Bild

Tatsächlich hatte die Mutter andere Sorgen, als sich um unbekannte User mit Fakebildern zu kümmern. Schließlich vermisste sie ihren Sohn und versuchte ihn in Krankenhäusern und Polizeistationen zu finden. Auf seiner Facebookseite hinterließ sie verzweifelte Einträge. Dabei war ihr Sohn längst tot. Er starb, als er beim Überqueren einer Straße von einem Auto überrollt wurde. Und lag zum Zeitpunkt ihrer Suche längst in der Leichenhalle.

Die Polizei von Clayton County bedauert den Zwischenfall. Gibt aber zur Entschuldigung an, man habe mehrmals versucht, die Angehörigen auf konventionellem Wege zu erreichen. Weil an den angegeben Adressen niemand angetroffen wurde, habe man dann den Weg über Facebook gewählt.

Die Mutter ist trotzdem wütend. "Sie sagten mir, sie hätten alles Mögliche unternommen", sagte sie Atlantas News Channel 2. "Aber das glaube ich nicht. Sonst spüren die doch Verbrecher auf, da hätten sie mich doch leicht finden können."

Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Wissensflink: Günstige Handy Tarife für Kommunikation in die Türkei

 

  von Amos: Herr Middelhoff stellt Antrag auf Privatinsolvenz. Was soll das? Trickserei oder ist der Mann...

 

  von Gast 107571: freiberuflich nebenbeschäftigung

 

  von Gast 107552: Wie kann ich bereits blockierte whatsapp kontakte unsichtbar machen? Habe ein sony xperia z1compact

 

  von Gast 107530: Frage zum WLAN-(Internet)Netzwerk

 

  von sephirothzero1: Brauche ich einen Anwalt wenn mir jemand Mahn und Anwaltskosten aufhlasen will?

 

  von Gast 107520: bleibt die grundsicherung nach der scheidung von rentnern

 

  von Gast 107508: ALG 2 Nebenjob

 

  von Fragomatic: Was sollte man unbedingt gesehen haben auf einer 3-tägigen Städtereise nach Wien?

 

  von Gast 107492: Urlaub im Vorgriff?

 

  von Gast 107490: Der Arbditgeber verweigert den Vertrag zu unterschreiben

 

  von Gast 107459: Braucht man in der Türkei einen Reisepass?

 

  von Gast 107454: was und wie kann kann man beim hausbau steuerlich absetzen?

 

  von Gast 107448: Kann das Jobcenter meine Bewegungen auf dem Konto einsehen?

 

  von Gast 107440: Wie formuliere ich einen Haftungsausschluss gegegenüber meines Sportvereins, für die Zeit, während...

 

  von Amos: PKW-Maut: da in Dortmund ohne B54 und B1 nichts läuft, kommt man um die Maut nicht herum, oder?

 

  von Amos: Da ich mehrere Autos fahre, müßte ich mehrfach Maut bezahlen. Bekomme ich entsprechend die...

 

  von Gast 107364: Muss ich aus meiner finanzierten Immobilie bei Beantragung der Privatinsolvent raus

 

  von Gast 107350: Wie bekomme ich Verfärbung von einer Creme Farbigen Ledertasche raus?

 

  von Gast 107348: werden Kellerräume in der Mietberechnung mit einbezogen