Klamme Banken kommen künftig leichter an frisches Geld

21. Juni 2013, 09:02 Uhr

Bisher werden Rettungsaktionen für Banken über das jeweilige Land und dessen Staatshaushalt abgewickelt. Damit ist bald Schuss: Die Institute bekommen dann das Geld direkt aus dem Spezialfonds ESM.

Euro-Krise, ESM, Zypern, Griechenland, Spanien, Eurozone

Faule Kredite von Großbanken katapultierten etliche Euro-Länder in die Krise. Das Problem wird Europa vermutlich noch Jahre beschäftigen.©

Die Euro-Finanzminister haben sich auf die Grundregeln für direkte Hilfszahlungen an angeschlagene Banken aus dem Euro-Rettungsfonds ESM verständigt. Das Instrument werde dazu beitragen, die Eurozone zu stabilisieren, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstagabend in Luxemburg. Die zerstrittene Regierungskoalition in Griechenland rief EU-Währungskommissar Olli Rehn zur Verantwortung.

Direkte Hilfszahlungen des ESM an Banken könnten verhindern, dass die Probleme von Finanzinstituten auch Staaten in Schwierigkeiten bringen, sagte Dijsselbloem. Die Möglichkeit zur Bankenhilfe aus dem ESM war auf einem EU-Gipfel vor einem Jahr auf Druck von Südländern wie Spanien und Italien beschlossen worden. Vor allem Spanien stand zu dem Zeitpunkt inmitten der Euro-Krise aufgrund seiner maroden Banken vor massiven Problemen.

Bisher kann ESM-Hilfsgeld für die Banken nur über den Staatshaushalt eines kriselnden Landes fließen. Spanien befürchtete, durch die milliardenschweren Rettungsaktionen für marode Banken noch tiefer in Schulden zu versinken und den Anlegern noch höhere Zinsen auf seine Anleihen zahlen zu müssen.

60 Milliarden Euro "mehr als genug"

Vorerst sollen 60 Milliarden Euro aus dem ESM für die Bankenhilfe ausgegeben werden können. Das sei "mehr als genug", sagte ESM-Chef Klaus Regling. Insgesamt hat der Euro-Rettungsfonds 500 Milliarden Euro zur Verfügung, die bisher aber nur für Hilfszahlungen an klamme Euro-Staaten eingesetzt werden dürfen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, der ESM könne jedoch "nur unter engen Voraussetzungen die letzte Station" für angeschlagene Banken sein. "Wenn manche die Erwartung haben, wenn eine Bank in Zukunft Kapital braucht, geht sie zum ESM, dann ist das natürlich Unsinn." Das Bankensystem müsse stabilisiert werden, damit das Wachstum in Fahrt kommen könne, sagte Schäuble. Einen Teil der Kosten muss der Heimatstaat der Bank tragen.

In der Vereinbarung heißt es, nur systemrelevante Großbanken, die noch sanierungsfähig sind, aber keine privaten Kapitalspritzen auftreiben könnten, kämen für Hilfen in Frage. Voraussetzung ist, dass durch deren Niedergang die gesamte Euro-Zone gefährdet und das Heimatland der Bank mit der Rettung überfordert wäre. Die Hilfe soll außerdem mit strengen Auflagen für die einzelne Bank und für ihr Heimatland verbunden sein, um die Ursachen der Krise auszumerzen.

Steuerzahler sollen geschont werden

Zunächst sollen aber Anteilseigner und Gläubiger zur Kasse gebeten werden. Über die Regeln für eine sogenannte Haftungshierarchie beraten die EU-Finanzminister am Freitag. In Zukunft will die EU die Steuerzahler schonen, wenn Banken Nothilfe brauchen. Direkte ESM-Zahlungen werden zudem wohl frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2014 möglich sein, wenn die geplante europäische Bankenaufsicht ihre Arbeit aufgenommen hat.

Thema des Finanzministertreffens war zudem die politische Krise in Griechenland, wo die umstrittenen Schließung des Staatssenders ERT durch Ministerpräsident Antonis Samaras einen Koalitionsstreit ausgelöst hat und deswegen über Neuwahlen spekuliert wird. "Ich appelliere an das Verantwortungsbewusstsein der politischen Verantwortlichen für das Wohl Griechenlands und Europas", sagte Rehn. Dijsselbloem rief die Koalitionspartner in Griechenland auf, die Voraussetzungen für die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem Hilfsprogramm für das Land im Juli zu schaffen. Ein Krisentreffen von Samaras mit seinen Bündnispartnern brachte am Abend in Athen kein Ergebnis.

Für Zypern gibt es keine Änderungen

Dijsselbloem machte zudem klar, dass Zypern keine Änderungen an seinem Rettungsplan erwarten kann. Die Eurogruppe sei der Meinung, dass eine Umsetzung des Programms "unabdingbar" sei. Ende März hatte der von der Pleite bedrohte Inselstaat von den Euro-Staaten und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zehn Milliarden Euro an Notkrediten zugesagt bekommen. In einem Schreiben äußerte Präsident Nikos Anastasiades nun scharfe Kritik an den Bedingungen des Hilfspakets.

Gute Nachrichten gab es hingegen für Lettland: Die Euro-Finanzminister sprachen sich dafür aus, das baltische Land zum 1. Januar 2014 als 18. Land in die Eurozone aufzunehmen.

Lesen Sie auch
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity