VG-Wort Pixel

E-Auto-Brand Österreichischer Feuerwehr-Ausstatter entwickelt Löschsystem für Elektroautos

Ein Feuerwehrmann bedient einen Schlauch
Ein neues Löschsystem soll brennende Elektroautos effizienter löschen können (Symbolfoto)
© Rosenbauer
Ein österreichischer Feuerwehr-Ausstatter hat ein neues Löschsystem für in Brand geratene Elektroautos entwickelt. Es soll ein schnelles und sicheres Löschen des Feuers ermöglichen. Das Löschsystem ist ab Anfang kommenden Jahres erhältlich.

Ein brennendes Elektroauto lässt sich in der Regel nicht so leicht löschen wie ein Fahrzeug einer anderen Antriebsart. Die verbauten Hochvoltbatterien sind zum Einen schwer zugänglich, zum Anderen ist ein solcher Brand hartnäckig. 

Das neue Löschsystem des österreichischen Entwicklers Rosenbauer ermöglicht laut dem Hersteller eine direkte Kühlung der Fahrzeug-Akkus und verhindert Kettenreaktionen der Zellen. Dazu positionieren die Einsatzkräfte das System – bestehend aus einer Lösch- und einer Bedieneinheit  – am Akku und können das Löschwasser unter Einhaltung eines Sicherheitsabstandes auf die Brandstelle geben.

Dabei wird das Akkugehäuse mit Löschwasser gefüllt und in der Folge gekühlt. Bei dem anschließenden Abtransport des Brandfahrzeugs lässt sich dieses bei Bedarf mithilfe des Löschsystems weiter löschen.

Elektroauto-Brand erfordert aufwendigere Löscharbeit

Die Brandgefahr bei einem Elektroauto ist nicht höher als bei einem Pkw einer anderen Antriebsart. Gerät ein E-Auto mit einem Lithium-Ionen-Akku  in Brand, stellt dies die Feuerwehr jedoch vor eine besondere Herausforderung. Hochvoltbatterien sind in der Regel nämlich in einem größtenteils wasserdichten Gehäuse untergebracht; erst wenn das Löschwasser das Innere der Batterie erreicht, kann der Brand gelöscht werden. Auch eine Kühlung des Akkus von außen ist aufgrund seiner Isolierung kaum möglich.

Außerdem kann ein Lithium-Ionen-Akku trotz Löschmaßnahme weiterbrennen, wohingegen der Brand eines Autos einer anderen Antriebsart gelöscht werden kann. Um den Lithium-Ionen-Akku zu kühlen und den Brand schließlich zu löschen, ist daher eine deutlich größere Wassermenge erforderlich als bei anderen Pkws. 

E-Auto-Brand: Österreichischer Feuerwehr-Ausstatter entwickelt Löschsystem für Elektroautos

Entwickler versprechen effizientes Löschsystem 

Spezielle Löschsysteme für Elektroautos existieren bereits auf dem Markt. Der internationale Feuerwehr-Ausstatter Rosenbauer, der unter anderem Fahrzeuge und Löschtechnik produziert, verspricht mit seinem System aber eine "ressourcenschonende" Löschmaßnahme und zugleich eine Reduktion der "Ausbreitung der Rauchgase". 

Dem österreichischen Unternehmen zufolge ist das Löschsystem bereits seit Monaten bei den Feuerwehren in Europa im Einsatz. Dabei habe sich gezeigt, dass es "mit den bestehenden Ressourcen und Taktiken kompatibel" sei. Das Löschsystem soll Anfang 2022 erhältlich sein.

Quellen: Pressemitteilung Rosenbauer, Publikation der DGUV


Mehr zum Thema



Newsticker