HOME

Ende des Cabrio-Booms: Bei VW sterben die Cabrios aus

VW frischt den New Beetle auf, und auch das Beetle Cabrio bleibt im Programm. Aber es wird das letzte im VW-Portfolio sein. Golf Cabrio und Eos wurden schon gestrichen. Weltweit sind die Oben-Ohne-Autos Auslaufmodelle.

Die Produktion des VW Golf Cabrio wurde dieses Jahr eingestellt

Die Produktion des VW Golf Cabrio wurde dieses Jahr eingestellt

Der VW Beetle wird im Baujahr 2017 neu geschminkt. Außer einer neuen Frontschürze mit größerem Lufteinlass vermeidet VW jede Ausgabe, wenn man von frischen Farben und neuen Stoffmustern einmal absieht. Aber immerhin wird es auch 2017 noch eine oben offene Version des Beetles geben. Das wäre dann das letzte Cabrio mit dem blau-weißen VW Logo auf dem Kühlergrill. VW schaut auf die Kosten und strafft das Angebot. Was beim Kunden nicht ankommt, wird gestrichen. Der letzte VW Eos ist bereits im letzten Jahr vom Band gelaufen. Die große Zeit der CC-Varianten ist vorbei. Dabei vereinte ihr Klappdach die Vorteile von festem Dach im Winter und offenen Fahrvergnügen im Winter. Doch der VW Eos kam ohnehin sehr spät für die CC-Welle und hatte dann auch noch mit massiven Problemen bei der Dachmechanik zu kämpfen.

Cabrios auf dem absteigenden Ast

Aber auch die Tage des Golfcabrios sind gezählt. So richtig populär wie einst das Erbeerkörbchen wurde das aktuelle Golf Cabrio nie. Doch die immerhin 29.000 Käufer von 2012 schrumpften im letzten Jahr auf 11.000. Und die bekamen genau genommen ein altes Auto, das Cabrio basierte immer noch auf dem Golf 6. Ausgeschlossen ist es allerdings nicht, dass es jemals wieder ein Golf Cabrio geben wird. 

Für offene Fahrzeuge sieht es generell schlecht aus. Die Chinesen konnte sich nie mit offenen Fahrzeugen anfreunden. Und wer entwickelt heutzutage schon gern Autos, die in China keine Chance haben? Aber selbst in den USA werden Cabrios den Händlern nicht mehr wie früher aus den Händen gerissen. Auch bei BMW soll man daher über den wirtschaftlichen Sinn der Oben-Ohne-Autos diskutieren. Für den Kunden teuer und für die Marke nicht lukrativ – das ist eine tödliche Mischung. Doch für das Image einer sportlichen Marke sind Cabrios immer noch ein Muss. Im Massenmarkt dürften vermehrt Pseudo-Cabrios wie der Fiat 500 C auftauchen. Wenn die Dachholme erhalten bleiben und nur ein riesiges Fenster ins Dach geschnitten wird, halten sich die zusätzlichen Kosten in engen Grenzen. 

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity