HOME

SUV: BMW X7 – der dicke Ami-SUV aus Bayern

In Asien und den USA können SUVs gar nicht groß genug sein. Mit dem neuen X7 bietet BMW erstmals einen nach US Maßstäben ausgewachsenen SUV an.

BMW X7 xDrive 50i - das neue Topmodell der X-Linie

BMW X7 xDrive 50i - das neue Topmodell der X-Linie

BMW stellt seinen Top-SUV vor. Der X7 ist der amerikanischste SUV eines deutschen Herstellers – er soll für die Bayern wieder Terrain gewinnen. Denn BMW hatte der Armada an großen und übergroßen SUVs in letzter Zeit nichts entgegenzusetzen. In den USA und Asien wünschen viele Kunden einen Trumm wie einen Lincoln Navigator, einen Cadillac Escalade oder einen Range Rover – sie könnten sich nun auch für den neuen BMW X7 interessieren. Der ist ein echter Fullsize-SUV. Er wird aber von US-SUVs, die sich aus kleinen Trucks ableiten, nach wie vor überragt.

Prahlerisch spricht BMW selbst vom "neuen Maß der Dinge". Um das einzuordnen, sollte man daran erinnern, dass der X7 eben nicht die aufgepumpte SUV-Variante des "Siebener" ist, wie naive Kunden wohl glauben können. Hier handelt es sich um einen aufgehübschten und verlängerten X5.

Der X7 ist kein 7er

Und das merkt man durchaus. Im Innern fehlt dem Wagen die Noblesse der echten Oberklasse. 22 Zentimeter mehr Länge schaffen zwar üppige Raumdimensionen, aber davon abgesehen, findet sich kein großer Unterschied zum – zugegeben – exzellenten BMW X5. Das Mehr an Raum wird spannend, sobald die dritte Reihe genutzt wird. Entweder mit zwei oder drei Plätzen. Am komfortabelsten geht es in der 2+2+2-Konfiguration mit Komfortsesseln in der zweiten Reihe zu.

Auch von außen setzt sich dieser X7 – trotz seiner monströsen Doppelniere – nur wenig von einem X5 ab. Ein normaler Passant wird kaum eine Baureihe von der anderen unterscheiden können. Erst Extras wie die Felgen von 21 oder 22 Zoll sorgen für Differenzierung. Unter der Haube wird in Europa zunächst kein das Prestige fördernder Achtzylinder oder gar der V12 angeboten. Anders allerdings in den USA und Asien, wo auch die Hauptabsatzmärkte liegen.

Hierzulande sollen sich die Käufer mit Sechszylindern wie dem drehmomentstarken M50d begnügen. Dieses Kraftwerk leistet 400 PS bei 760 Nm Drehmoment und verbraucht trotz 250 km/h Höchstgeschwindigkeit lediglich 7,0 Liter Diesel. Das Fahrwerk des BMW X7 überzeugt erwartungsgemäß. Der größte Bayern-SUV fühlt sich eine Klasse kleiner an, als er ist.

X7 - wenn man den Platz benötigt

Doch letztlich kann nur der große Innenraum zum Kauf verführen. Hier gibt es exzellente Sitze, eine sehr gute Ergonomie und das beste Navigationssystem, das es derzeit zu kaufen gibt.

Auch in der zweiten Reihe sitzt man perfekt. Doch sind alle drei Reihen bestuhlt, bleiben auch in dem Groß-SUV von 5,15 Metern nur mickrige 326 Liter Kofferraum. Das reicht für einen Wanderrucksack je Passagier, allerdings lässt sich das Ladeabteil bei zwei Insassen auf 2120 Liter erweitern.

In Deutschland beginnt der Verkauf im Mai. In der Basiskonfiguration fallen 86.300 Euro an.

Kra mit Pressinform
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(